Montag, 18. August 2014

SuB Thrill Kill August - Mini-Leserunde zu "Blutsommer" von Rainer Löffler


<3-Willkommen zu unserer Mini-Leserunde!

Heute starten wir in die nächste Runde unserer SuB Thrill Kill Aktion und lesen Blutsommer von Rainer Löffler gemeinsam! 




Darum geht’s:
Das 1x1 des Grauens.
Eine Dunstglocke liegt über der Stadt. Die Hitze ist unerträglich. Und dann der Geruch, dieser furchtbare Geruch!
Der Picknickausflug von Familie Lerch nimmt ein grausiges Ende, als sie im Wald auf einen dunklen Haufen stößt, von Fliegen und Maden bedeckt: Der «Metzger» hat wieder zugeschlagen.
Martin Abel, bester Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, wird zur Unterstützung der Polizei nach Köln beordert. Keiner kann sich so gut in die Gedankenwelt von Serienmördern hineinversetzen
wie er: eine Gabe, die einsam macht. Abel glaubt, an Schrecklichem schon alles gesehen zu haben. Doch das hier – das ist eine neue Dimension.

(Quelle: Rowohlt)

Der Ablauf (kurz und knapp): 
  • Tragt eure Fazits zu den einzelnen Abschnitten unter dem jeweiligen Leseabschnitt als Kommentar ein 
  • Bitte achtet darauf, dass ihr auch den richtigen Leseabschnitt erwischt, denn wir wollen doch nicht gespoilert werden ;)
Die Einteilung:
1. Abschnitt: Prolog bis 1. Tag - Seite 9 bis 87

2. Abschnitt 2. Tag - Seite 91 bis 168
3. Abschnitt: 3. Tag bis 4. Tag - Seite 171 bis 242
4. Abschnitt: 5. Tag bis 7. Tag - Seite 245 bis 347
5. Abschnitt: 8. Tag bis Ende - Seite 351 bis 491

Die Teilnehmer:

 Juliana von Book.Experiences
Philly von WortGestalt
Carmen von Carmens Leseecke

Kurzentschlossene Mitleser sind natürlich auch herzlich willkommen! Einfach kurz Bescheid geben Blutsommer schnappen und los geht´s!

Die Leserunde ist hiermit eröffnet!

Kommentare:

  1. Antworten
    1. So, ich bin mit dem ersten Abschnitt durch und bisher gefällt es mir nicht schlecht.
      Martin Abel ist ein sehr spezieller Ermittler, eigentlich fast so etwas wie ein Anti-Held, aber ich bin gespannt darauf, noch mehr von ihm und vor allem auch von seiner Vorgeschichte (was ist vor 2 Jahren geschehen?) zu erfahren. Aber wahrscheinlich muss man speziell sein, wenn man sich so gut in die Psyche von solchen Mördern hineinversetzen kann/will?
      Hannah ist sehr ehrgeizig, was sie nicht unbedingt unsympathisch macht, aber ich weiss auch noch nicht so recht, was ich über sie denken soll. Ja, und das die Zusammenarbeit zwischen den Beiden bisher nicht wirklich funktioniert, ist bei dieser Konstellation nicht wirklich erstaunlich.
      Noch was zum Prolog: den fand ich echt gut geschrieben, hatte das Gefühl ich sei mit der Familie im Wald und würde ihren Schock 1:1 mitbekommen.

      Löschen
    2. Bin auch gerade durch! Der Prolog hatte ja wirklich was, ich muss zugeben, dass die Szene im Wald spannend aufbereitet war! :)

      Generell scheint mir das Buch auch nichts für allzu zarte Seelen zu sein, ein bisschen angenehmer Thriller-Ekel ist ja schon dabei. Bin mit dem Maß aber zufrieden, ich finde es gut geschrieben, weniger sensationslüstern als viel mehr faszinierend.

      Hannahs Vater scheint ein hohes Tier zu sein, oder?

      Und Abel, tja, ein seltsamer Kauz. Aber auf diese düstere Art, nicht so verschroben lustig, schrullig, wie man es ja manchmal hat, sondern der hat schon fast etwas selbstzerstörerisches an sich.

      Lustig fand ich das Telefonat mit dem Professor in Rom, das hat Abel zum ersten Mal als "normalen" Menschen erscheinen lassen und der Professor schien mit ihm umgehen zu können. Ich hoffe, da kommt noch mehr von dieser Seite! :)

      Löschen
    3. Wenn man bedenkt, dass ich gerade heute noch in Köln gewesen bin, ist mir gerade schon ein wenig anders! Es ist einfach etwas anderes beim Lesen, wenn der Handlungsort bei einen vor der Tür spielt und dann ist auch noch der Metzger los!!! Nun aber mal zum 1. Abschnitt:
      Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen! Mir gefällt Löfflers Schreibstil bisher unheimlich gut!
      Obwohl ich davon ausgehe, dass die Ermittlungsarbeit in dem Buch einen großen Anteil ausmachen wird, ist mir dies hier ganz egal, denn Martin Abel ist Fallanalytiker und seinen ersten Einsatz in Köln fand ich absolut genial! Wie er sich in den Täter versucht hat hineinzuversetzen und die Tat rekonstruiert hat, machen Lust auf mehr! Martin Abel ist im Laufe seiner Karriere scheinbar selber zum Opfer geworden und ist nun depressiv, mürrisch und hat nur wenig soziale Kontakte! Von daher ist es nicht erstaunlich, dass er die Zusammenarbeit mit der jungen Kollegin Hannah Christ scheut, aber ich bin mir sicher, dass wir mit den beiden noch nette Lesestunden verbringen werden!

      Löschen
    4. Ich finde den Schreibstil von Rainer Löffler super! Mir gefällt der Thriller bis jetzt sehr gut und ja...er hat einen gewissen Ekel-Faktor! Mit Maden und Fliegen habe ich es so gar nicht...brrr.....aber es ist auch wieder einmal gut, wieder einen Thiller dieser Art zu lesen!
      Abel ist wirklich eine eigener Kauz, aber er hat seine eigenen Methoden und Karl finde ich ja schon mal sehr interessant ;) Ich bin gespannt wie viel wir noch von Abels eigener Geschichte erfahren werden...Hannah Christ dürfte sehr ehrgeizig sein. Mal sehen wie sich das entwickelt!

      Löschen
    5. Der Einstieg könnte wohl nicht besser sein :) hat mir gut gefallen, auch den Schreibstil des Autors mag ich sehr.
      Allerdings muss ich euch zustimmen, leichte Kost ist das nicht unbedingt. Es könnte zwar noch viel schlimmer sein, aber manche Szenen sind nicht ohne. Als ich gestern Abend im Bett noch gelesen habe hatte ich ein ganz mulmiges Gefühl und hab ständig irgendwelche komischen Geräusche gehört :D

      Rainer Löffler hat sich wirklich interessante, faszinierende Charaktere einfallen lassen. Vor allem natürlich Martin Abel. Gefällt mir bisher aber wirklich gut und ich bin gespannt was wir mit ihm noch so erleben dürfen bzw. was wir auch noch aus seiner Vergangenheit so erfahren werden.

      Seine Methoden sind auf jeden Fall sehr speziell, finde aber gerade das gerade total spannend!

      Löschen
    6. Also der Einstieg war schonmal gut! Der Schreibstil liest sich gut.

      Abel ist ein interessanter Charakter und auch sehr schwierig. Solche Ermittler mag ich ja in Büchern! Seine Ermittlungsmethoden sind sehr interessant, wenn auch ein bisschen gruselig!
      Hannahs Drang sich zu beweisen ist aber schon ein bisschen Klischeehaft.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Ich bin total hin und weg! Am meisten gefällt mir dieser schonungslose Schreibstil! Löffler nimmt kein Blatt vor den Mund und weiß mit seinen Worten umzugehen!
      Extrem überrascht hat mich Abel, der während der Arbeit wirklich alles umnaich vergessen zu scheint! Finde es total beeindruckend, wie er sich in die Psyche des Täters hineinversetzen kann! Es ist auch nett zu beobachten, wie er nach kurzer Zeit bereits die Sachen in die Hand nimmt und zb den Prof Schwartz kontaktiert oder aber auch wie er mit der Witwe des Opfers umgegangen ist! Man merkt einfach, wie sehr er sich für seine Arbeit aufopfert! Zu schade, dass es auch hier wieder zutreffend ist, dass sich seine Frau von ihm geschieden hat!
      Besonders spannend fand ich in diesem Abschnitt allerdings aucb zum ersten Mal aus der Perspektive eines Opfers über den Täter etwas zu erfahren! Herr der Puppen! Da làuft mir doch glatt ein Schauer über den Rücken!!! Was meint ihr tôtet er die frauen weil seine Mutter ihn lediglich aus Geldgier gezeugt hat?

      Löschen
    2. Das war ja mal eine sehr interessante Art eine Witwe zu trösten! ;) Aber wie sich Abel in den Mörder versetzen kann ist echt der Wahnsinn! Der Mörder wird wohl wieder zum Mörder durch seine verkorkste Kindheit...ist ja nichts Neues. Trotzdem bin ich ebenfalls wirklich begeistert von diesem Buch!!

      Löschen
    3. Je abstruser die Methoden von Abel werden, umso besser gefällt mir das Buch... :-)
      Abwr es ist schon echt wahnsinnig, wie er sich in den Mörder hineinversetzen kann... Dass bei dieser "Gabe" das soziale Umfeld irgendwann darunter leidet, erstaunt mich nicht.

      Löschen
    4. Wie gerade schon unter dem ersten Abschnitt geschrieben, faszinieren mich die Methoden von Abel gerade auch am meisten. Ist auf jeden Fall auch irgendwie mal was ganz anderes und habe ich in der Form noch in keinem anderen Buch gelesen.

      Professor Schwartz finde ich ja bisher auch wirklich herrlich :D

      Hannah hätte ich Anfangs irgendwie anders eingeschätzt, etwas ruhiger. Aber sie scheint ja auch kein Blatt vor den Mund zu nehmen und steht Abel da in gewisser Weise in nichts nach.

      Was den Herr der Puppen angeht...da schüttelt es einen wirklich.
      Ich denke da steckt etwas anderes dahinter, ich gehe ja davon aus, dass es sich hier um den Metzger handelt und der scheint es ja nicht nur auf Frauen abgesehen zu haben. Mal sehen was sich dahinter verbirgt.

      Als Abel vor versammelter Mannschaft über den Fall aus den USA geredet hat ist es mir kalt den Rücken runter gelaufen.

      Löschen
    5. Hm, also mich lässt der zweite Abschnitt jetzt etwas zwiegespalten zurück.

      Während ich am Anfang noch dachte, das Maß an Brutalität und Ekel wäre gut getroffen, kommt es mir jetzt ein wenig too much vor. Also nicht in dem Sinne, dass ich mich daran störe, sondern einfach nur, dass ich finde, weniger hätte es auch getan. Scheint mir ein bisschen zu gut gemeint. Auch seine Figuren. Ein bisschen drüber. Als müsse nochmal extra hervorgehoben werden, wie außergewöhnlich doch jeder einzelne ist.

      Als zum Beispiel der Professor im Sektionssaal seinen Apfel isst, direkt nachdem er die Maden aus der Leiche gefischt hat. Das macht jeder zweite Pathologe in einem Thriller, aber die Szene endet damit, dass alle dem Professor sprachlos hintersehen, als er den Raum verlässt. Das kam bei mir so an, als müsse der Autor nochmal extra betonen, achtung, hier passiert was außergwöhnliches.

      Auch Greiner reagiert in meinen Augen überzogen auf Abels Gebarden, ja meine Güte, er ist halt seltsam, nicht wirklich sozial kompatibel und eigenwillig, ist beim Leser angekommen, auch ohne das der Autor Greiner da noch zehnmal drüber grübeln lässt. Und Hannah ebenso, das Verhältnis zwischen ihr und Abel finde ich auch komisch dargestellt, auch nur darauf fixiert, dass Abel sich seltsam benimmt. Das ist mir alles zu viel Fingerzeig. Die Figuren sollten sich auch so verstehen lassen, ohne dass Reaktionen der anderen Figuren immer nochmal extra auf Besonderheiten hinweisen müssen. Das stört mich gerade ein wenig.

      Aber genug bemängelt! :) Zurück zum Inhalt! Aber auch da offenbart sich schon ein ähnliches Strickmuster, Ermittler mit gescheiterter Ehe, Mörder mit vermutlich komischer Kindheit und ein Autor, der gerne etwas mehr von allem nimmt. Ich bin noch offen für Überraschungen, aber dieser Abschnitt war jetzt nicht so meins.

      Löschen
    6. Mhm...gebe dir recht, dass auf manche Eigenarten extrem oft eingegangen wird, jedoch stört es mich überhaupt nicht!
      Allerdings finde ich nun nicht, dass das Maß an Brutalität übertroffen ist! Finde es genau angemessen und ich mag es auch mal wirklich zu erfahren was passiert ohne um den heißen Brei zu quatschen!

      Löschen
    7. Mir geht es da wie Steffi, hat mich bisher nicht gestört bzw. ist mir gar nicht so bewusst aufgefallen. Jetzt wo du es aber sagst, kann ich nachvollziehen was du meinst. Ich fühle mich bisher aber super unterhalten davon und finde vor allem die Charaktere interessant.
      Und auch das typische Strickmuster (gescheiterte Ehe usw.) stört mich irgendwie gar nicht, ich finde Rainer Löffler baut eine super Spannung auf und dadurch fällt sowas für mich grad nicht so arg ins Gewicht.
      Ich hoffe, dass dich das Buch doch noch mitreißen und überzeugen kann Philly :)

      Löschen
    8. Ich kann eure Begeisterung durchaus verstehen, manchmal passt einfach alles und dann stören einen manchen Dinge auch einfach nicht. Hatte es ja letztens erst bei "Das stumme Kind", da hat mich das Klischee der gescheiterten Ehe ja auch nicht gestört, und auch hier empfinde ich es übrigens nicht als Störfaktor, sondern es fällt eben einfach nur auf, dass es "mal wieder" verarbeitet wurde und natürlich ist es dann wenig innovativ. Und je besser einem ein Buch gefällt, umso eher kann man dann über soetwas hinwegsehen.

      Aber ich bin wie gesagt offen und lese ganz entspannt weiter. Was das mit dem Maß an Brutalität betriftt, das war ja jetzt nur die Aussage zu diesem einen Leseabschnitt, kein Urteil über das ganze Buch. Gestreckt auf die knapp 200 Seiten, die ich bisher gelesen habe, verhält es sich ganz normal, aber ich hatte das ja jetzt nur auf den zweiten Leseabschnitt bezogen, weil Leseeindruck und so. Das stand jetzt nicht schon als Fazit oder so! ;)

      Löschen
    9. Also Abels Methoden sind schon leicht absurd. Aber ich fands interssant! Allerdings finde ich alles ein bischen Überzeichnet momentan.
      Das Strickmuster ist auch ein altbekanntes: Ermittler mit zerbrochener Ehe und ein Mörder mit einer wahrscheinlich sehr komsichen Kindheit.

      Der Schreibstil ist sehr direkt und schonungslos. Als Leser braucht man teilweise schon starke Nerven und ab und an einen starken Magen. Aber das passt sehr ins Gesamtkonzept finde ich!

      Trotzdem fühle ich mich gut unterhalten und ich will jetzt dann schnell weiter lesen :)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Puhh, was für ein Abschnitt!
      Also was den Mörder anbelangt, da hab ich doch schon sooo eine kleine Vermutung und ich bin so unglaublich gespannt, ob dies zutreffend ist! Habt ihr das auch ohne nun auf näheres eingehen zu wollen?!?

      Ich finde Martin Abel einfach nur klasse! Das Radiointerview war doch einfach der Hammer, wobei man auch hier gemerkt hat, dass er sobald die Fragen persönlich werden nervös ist und versucht drumherum zu reden. Ganz anders wenn er dann fachlich wird! Da kann ihn nichts aus der Ruhe bringen! Zugegebenerweise ist seine "Gabe" aber doch schon ziemlich krank! Ich frage mich nur, ob Abel es einkalkuliert hat, dass seine Kollegin und er nun ins Rampenlicht des Täters gerückt sind. Wenn er wirklich so gut ist, dann doch sicherlich schon, oder was meint ihr?
      Und zum Herrn der Puppen kann ich nur sagen "Ihhh, der futtert Menschen"! Was für ein krankes Persönchen!

      Löschen
    2. Anscheinend wäre ich keine gute Ermittlerin, denn wir wissen ja jetzt, wie der Mörder heisst, aber wie er sonst so ins Gefüge passt, habe ich noch keine Ahnung... Bin gespannt, ob sich Deine Vermutung bestätigen wird, Steffi.

      Eigentlich sollte das Interview ja nur sein, um ev. noch andere Zeugen zu finden, aber dass nun Hannah ins Visier gerät, war für mich eigentlich klar... Und dass sie der "Hexe" in einigen Punkten zu gleichen scheint, hilft natürlich auch nicht gerade... Ich gehe schwer davon aus, dass der Mörder seine Mutter irgendwann umgebracht hat, ich bin nur gespannt, ob das im Rahmen dieser Mordserie war oder schon früher einmal... Weil Abel hat ja früher mal erwähnt, dass der Mörder wahrscheinlich noch sehr viel mehr Leute umgebracht hätte...

      Was noch speziell ist, gerade heute Mittag habe ich mit jemandem diskutiert, dass man nicht immer alles auf die verkorkste Kindheit abschieben kann, wenn das Leben nicht so läuft, wie man sich das vorstellt. Allerdings haben wir es hier ja schon mit einer extrem krassen Kindheit zu tun, weiss gerade nicht, wie ich das einschätzen soll. Hatte der Mörder überhaupt die Chance, "normal" zu werden?

      Löschen
    3. Ehrlich gesagt tappe ich da auch noch ziemlich im Dunkeln. Aber deine Theorie würde mich ja schon sehr interessieren Steffi :)

      Also mittlerweile muss ich echt sagen, dass mir Martin Abel auf irgendeine Art und Weise sympathisch ist :D auch wenn er anfangs sehr gefühlskalt wirkt, kommt jetzt doch nach und nach auch eine andere Seite an ihm zum Vorschein. Damit meine ich unter anderem den Humor, der zwischendurch durchblitzt. Und seine trockenen Sprüche und Provokationen zwischendurch haben mich schon das ein oder andere mal kurz grinsen lassen. Klingt das verrückt?! :D

      Irgendwie habe ich ein komisches Gefühl bei Hannah, das sich jetzt immer stärker bemerkbar macht. Ist es wirklich Zufall, dass sie so eine Ähnlichkeit mit der Mutter von Torsten Pfahl hat? Mir ist vor allem noch das Telefonat mit ihrem Vater relativ am Anfang im Gedächtnis geblieben. Da hatte ich das Gefühl, dass da noch irgendwas im Verborgenen geblieben ist. Wieso weshalb warum sie tatsächlich unbedingt mit Abel an diesem Fall zusammenarbeiten möchte.

      Deine Frage Carmen bzw. das Thema, dass du angeschnitten hast ist wirklich extrem schwierig. Seine Kindheit ist natürlich wirklich extrem heftig und dass er dementsprechend unter extrem schlechten Voraussetzungen ins Leben gestartet ist offensichtlich, dass man da in irgendeiner Weise einen Knacks davon trägt ist kaum verwunderlich. Aber das dann weiter zu beurteilen...da bin ich überfragt.

      Löschen
    4. Ah ja, wegen Hannah wollte ich noch etwas anmerken... ich fand es am Schluss sehr komisch, dass sie jetzt auf einmal Gefühle haben soll für Abel... nur wegen dem Interview? Noch ein paar Stunden vorher wollte sie ihm die Augen auskratzen und dann ist sich ihrer Gefühle auf einmal nicht mehr sicher? Hat für mich irgendwie nicht gepasst und ein komisches Gefühl hinterlassen...

      Löschen
    5. stimmt, jetzt wo du es ansprichst. Ist mir beim Lesen jetzt gar nicht bewusst gewesen. Allerdings ist es wirklich etwas überraschend/komisch, dass das jetzt so eine Entwicklung nimmt. Klar, einerseits scheinen beiden einfach langsam miteinander warm zu werden, merken vielleicht auch, dass sie sich gar nicht so unähnlich sind und sie provozieren sich ja scheinbar auch ganz gerne gegenseitig.
      Aber wenn sich daraus jetzt "mehr" entwickeln würde, fände ich das auch ziemlich verwunderlich.

      Löschen
    6. aber die liebe Hannah hinterlässt bei mir wirklich so langsam ein komisches Gefühl, da bin ich grad etwas misstrauisch.

      Löschen
    7. @Carmen: Ja, an der Stelle bin ich auch hängengeblieben. Ich war mir nicht sicher, ob es vielleicht nur ungünstig formuliert wurde, aber sollte es tatsächlich so gedacht sein, dass Hannah nun Gefühle für Abel entwickelt, fände ich das mehr als merkwürdig und auch unpassend für die Story. Ein Ermittler-Team, das sich am Anfang nicht riechen kann und sich später ineinander verguckt? Nee, das wäre mir zu viel Klischee.

      Zumal Hannah Abel gegenüber, für meinen Geschmack, eh viel zu negativ eingestellt war, sie war ja doch von Anfang an auf Krawall gebürstet, hatte ich den Eindruck.

      Insgesamt hat mir der dritte Abschnitt jetzt recht gut gefallen. Aber ich weiß ja nicht, ob ich komisch bin, aber ich finde Abel gar nicht so außergewöhnlich. Er ist mir als Figur inzwischen recht sympathisch und ich finde, er ist ein cooler Typ, aber ich finde ihn bei weitem nicht so aufsehenerregend andersartig und seltsam, wie alle Figuren im Buch tun. Vielleicht habe ich auch einfach schon zu viele Bücher gelesen, in denen solch "außergewöhnliche" Ermittler vorkommen oder ich bin wirklich seltsam, denn wie gesagt, ich finde Abel klasse, aber eben nicht sonderbar. :)

      Der Killer steht ja nun fest, denke ich. Ob er da die Leber seiner Mutter gegessen hat? Kanibalismus finde ich ja schon echt widerlich!

      Löschen
    8. @Philly
      Ich finde die Methoden von Abel zum Teil ziemlich aussergewöhnlich, aber er selbst als Person finde ich jetzt auch nicht speziell... Er ist am Ende, vorallem psychisch hat er wahrscheinlich schon zu viel erlebt, aber das kennen wir auch schon von anderen Protagonisten, da gebe ich Dir recht.
      Ich denke übrigens, dass das die Leber des Anwalts war, bin sogar der Meinung, dass es irgendwo auch so gestanden ist.
      Und schön, dass Dir der dritte Leseabschnitt nun besser gefallen hat!

      Löschen
    9. Ja, stimmt, so wie Du das formulierst, bringt es das ganz gut auf den Punkt.

      Ah, ok, dann hatte ich da was falsch verknüpft, weil da irgendwas von "seiner Auserwählten" stand, als er gegessen hat.

      Löschen
    10. Das Fräulein Schildknecht war ja auch eine ganz entzückende Dame ;) Puh! Das Radiointerview hat mir super gefallen! Aber irgendwie hat Abel die Wut des Herrn der Puppen ganz schön herausgefordert.....
      Brrr...ja, Kanibalismus finde ich auch einfach nur schrecklich! Und diese Einbindung der gefühle von Hannah für Abel fand ich auch sehr merkwürdig!
      ich muss sagen, so einen extremen Ermittler hatte ich noch bei keinem Buch! Gefällt mir sehr!

      Löschen
    11. Herr Abel ist mir irgendwie sympathisch. Es stört ihn so gar nicht was andere von ihm denken und das gefällt mir sehr gut! Aber so ausergewähnlich wie er immer dargestellt wird finde ich ihn nun doch nicht. Seine Methoden sind etwas extrem aber er selbst ist jetzt wirklich nicht so unangenehm!
      Das Radiointerview fand ich einerseits sehr gut, andererseits war es auch wieder etwas zu viel des Guten. Abel hat den Mörder schon gnaz schön provoziert. Und ich wette es ist pure Absicht das er somit die Aufmerksamkeit des Mörders auf sich und seine Kollegin zieht. Ich glaube nur nicht das er damit rechnet das der Mörder schon gleich in seiner Nähe auftaucht.

      Der Abschnitt mit Hannah in dem sie sich über ihre Gefühle nicht klar ist fand ich sehr merkwürdig. Ich hoffe es war nur unglücklich formuliert. Wenn sich da jetzt irgendwie eine Liebesgeschichte entwickeln sollte wär das echt sehr abwegig. Und auch sehr sehr klischeehaft! :|

      Löschen
    12. Wollte Dir oben schon beim ersten Abschnitt zustimmen, und tue dies nun hier auch! ;) Ich fand Abel auch viel weniger seltsam als seine Mitprotagonisten es einem glauben machen wollen. Die reagieren für meinen Geschmack doch etwas zu sehr auf ihn. ^^ Er ist doch eigentlich ganz in Ordung! ;)

      Löschen
  4. Antworten
    1. Seine Taten möchte ich nun nicht rechtfertigen mit dem was unser Herr der Puppen erlebt hat, aber was der "Kleine" da durchmachen musste, ist wirklich hart! Als ich die kleinen Schilderungen aus seiner Vergangenheit gelesen habe, hatte ich wirklich Mittleid!
      Für mich schließt sich dadurch aber auch nun der Kreis, wieso er nicht nur Frauen wegen der Hexe tötet, sondern auch gleichermaßen Männer wegen Micha bestraft!
      Mit meiner Vermutung was den Täter anbelangt hatte ich leider unrecht! 😁 Hatte den Physiotherapeut im Visier, denn da wäre der medizinische Sachverstand ebenfalls gegeben gewesen! Zudem achten diese ja meist doch sehr darauf, dass sie körperlich fit bleiben und irgendwie hatte ich mir an diesen Aufhängegurten die Abtrennung des Kopfes vorgestellt! Verrückt, ich weiß! Aber er hat auch ein paar Äußerungen von sich gegeben, die mich wohl ins Messer haben laufen lassen!
      Nun aber mal zu diesem verkackten (sorry) trotzigen abgesegneten Maas! Kein Wunder, dass der die Ermittlung nicht mehr leitet! Irgendwie finde ich es ja fast schade, dass er nicht am eigenen Laibe erfahren musste, wenn er wieder brav nach Hause kutschiert hat!

      Löschen
    2. Mir ging es gleich wie Dir Steffi, ich bin echt ein paar Mal zusammengezuckt aufgrund der Beschreibungen der Vergangenheit. Wobei er selber ja damals schon echt kranke Sachen gemacht hat, ich denke da an den Jungen im Internat... Ich frage mich nur, wie so jemand später Arzt werden konnte, wird da nicht überprüft, was man bisher im Leben so getrieben hat?
      Und ja, wäre ja wohl zu einfach gewesen, wenn Maas den Metzger reingeführt und er von der Prostituierten einfach so erkannt worden wäre. Aber diese Selbstverliebtheit, gepaart mit verletztem Stolz und Dummheit ist wirklich kaum zu ertragen...

      Löschen
    3. Also Maas hat mich in diesem Abschnitt ja wahnsinnig gemacht, so ein saublöder Hund! Das solche Trottel bei der Polizei arbeiten könnten, die Vorstellung ist echt gruselig! Anstatt mal ein wenig den Kopf einzuschalten!!

      So, jetzt habe ich mich inzwischen aber echt gut mit dem Buch angefreundet. Finde inzwischen alles viel entspannter, die erste Hälfte hat mir nicht so gu gefallen, dafür bin ich jetzt sehr angetan.

      @Steffi: Ich hatte zwar nicht den Physiotehrapeuten auf dem Schirm, dafür aber den Sektionsassistenten! ;)

      Der Doktor lässt mich natürlich grübel! Schon gleich zu Beginn viel mir auf, dass er nicht mit Namen genannt wurde und seine Identität damit offen blieb. Aber dann ist er nachts in die Gerichtsmedizin zurückgekehrt und die Aufäpfel des Opfers entwendet! Hm, damit war er für mich erstmal nicht mehr der Täter. Jetzt nach der "Vernehmnung" im Revier fiel mir noch auf, dass er in Gedanken vom Herrn der Puppen wie von einer dritten Person sprach, daher habe ich überlegt, ob er vielleicht "nur so" einen an der Klatsche hat und seinen Beruf als Arzt in der Gerichtsmedizin ausnutzt, um fleißig Augäpfel zu sammeln und die "Trophäen" dann aufzubewahren und der Herr der Puppen noch eine andere Person ist, von der er die Identität vielleicht sogar kennt und den er mag oder schützen will, wie ein großer Bruder oder ein Vater, ein Mentor?
      Andererseits leidet er offenbar auch an Neurodermitis, und der kleine Torsten aus den Rückblenden ebenfalls. Ist der kleine Torsten also der Doktor oder der Metzger?
      An einer Stelle wird auch erwähnt, dass der Metzger neben seinen Opfer ja immer einen Stapel frisch gewaschener Kleidung hinterlässt, mit einem antiallergenem Waschmittel gewaschen. Und der erwachsene Torsten zieht sich nach dem Duschen Unterwäsche an, die mit antiallergenem Waschmittel gewaschen wurde.
      Ich bin auf die Auflösung echt gespannt! Ich tippe momentan darauf, dass der Doktor irgendeinen Fetisch hat und Augäpfel aus der Gerichtsmedizin mopst und sammelt und der Metzger noch eine weitere Person ist, die der Doktor aber irgendwie kennt.

      Löschen
    4. Also ich habe es eigentlich so aufgefasst, dass der Doktor Torsten ist und der Metzger....etwa nicht?
      Also dieser Trottel von Polizist hat mich auch auf die Oalme gebracht! Ein ganz toller Abschnitt finde ich mit jeder Menge Neuigkeiten und Ereignissen, die einem tief Luft holen lassen! So, nun mach ich mich an den letzten Abschnitt!

      Löschen
    5. Nee, ich glaube, der Metzer und der Doktor, das sind zwei Personen.

      Löschen
    6. Also Maas ist ja sowas von dämlich! Ich hab mich echt aufgeregt! So ein Trottel! Kein Wunder wurde ihm der Fall entzogen!

      Aber ich muss zugeben die Szenen aus der Kindheit des Mörders waren sehr sehr krass. Das war mir fast schon zuviel!

      Und nun zum Doktor: Ich glaube der Doktor aus der Gerichtsmedizin und somit der der befragt wurde ist der Metzger, vielleicht hat er ja eine gespaltene Persölichkeit oder so! Wäre schon sehr verrückt wenn da gleich zwei gestörte rumlaufen würden die Körperteile Sammeln! (Das würde aber wieder zum allgemeinem "Zu viel von Allem" Schema passen!

      Löschen
  5. Antworten
    1. Für mich trotz meines AHA-Effektes *g* leider der schwächste Abschnitt! Fand es echt gut gemacht, dass wir so lange in dem Glauben gelassen worden sind, dass es der Doktor gewesen ist! Die Auflösung fand ich echt gut gemacht und ich fühle mich gerade in meinem Spürsinn echt bestätigt :DD Leider kommt nun aber ein ABER:
      Ich verstehe nicht, wieso es dieser Story diese Liebesgeschichte bedarf?! Hätte es doch schon fast cooler gefunden, wenn Hannah die Schwester von dem Herrn der Puppe gewesen wäre, denn über ihren Vater wussten wir ja bisher nur von dem Telefonat zu Beginn und daraus war doch erkennbar, dass dies auch nur auf fehlende Anerkennung hinausläuft! Abel hätte meiner Meinung nach weiterhin die "dunkle Seite" genießen können und brauchte dafür keine Retterin! Schade!
      Trotzdem kleinen Kritikpunkt ein großartiges Buch!

      Löschen
    2. So, bin auch fertig... und irgendwie bleibe ich ein bisschen zwiespältig zurück...
      Zum einen der Fall, der sich nochmals gedreht hat, super, hat mir gut gefallen, auch die Szenen in der Praxis von Torsten Pfahl waren gut beschrieben.
      ABER... sorry, das mit der Liebesgeschichte hätte echt nicht sein müssen... oder auf jeden Fall nicht so, dass er gleich bei ihr einziehen muss. Er ist doppelt so alt wie sie, eine Woche vorher hätten sie sich lieber die Augen ausgekratzt als sich zu küssen und nun das? War mir einfach ein bisschen too much.
      Im Grundsatz aber ein spannendes Buch, welches mich gut unterhalten hat. Werde den zweiten Band sicher auch bald mal lesen.

      Löschen
    3. Ich bin auch gerade fertig geworden und ziemlich überrascht, dass mir das Ende besser gefällt als der Anfang des Buches! :)

      Die Szene am See mit Abel und Hannah fand ich fürchterlich, ganz ehrlich! Inzwischen hatte ich ja Abel ins Herz geschlossen, als Figur verstanden und auch überzeugend gefunden, aber Hannah war mir zu dem Zeitpunkt immer noch total unschlüssig und dieser Stimmungswechsel am See kam mir auch völlig unpassend vor.
      Kurioser Weise fand ich sie jetzt zum Ende endlich mal schlüssig und nachvollziehbar.
      Und noch kurioser fand ich, dass ich die Beziehung der beiden jetzt zum Ende auch nicht als so störend empfunden habe, wie zunächst gedacht. Das kann ich mir selbst nicht ganz erklären! ;D

      Ansonsten, Steffi, Hut ab, die alte Schnüffelnase! :D Der Doktor war bei mir ja schon raus, aber den Typen hatte ich nun echt nicht auf dem Schirm!

      Löschen
    4. Also da bin ich doch ganz falsch gelegen, dass der Doktor und der Metzger dieselbe Person ist! Ups! und Steffi...bravo! ...da hattest du ja wirklich den richtigen Riecher!!! =) (passend zur Schnüfflenase oben ;) LOL) Ich fand die Seeszene auch zu kitschig und ich fand überhaupt diese Liebesgeschichte total unnötig! Wozu? Das buch war echt spannend und hat mir sehr gut gefallen, aber damit hat es sich die 5 Sterne vertan....:( War trotzallem ein gutes Finale (bis eben auf die Liebesszenen...) Das neue Buch wartet schon....kommt bei meinen nächsten Neuzugänge-Post!! =) Aber jetzt soillte ich vorher noch andere Bücher zuerst lesen!

      Löschen
    5. Huhu,
      ich mische mich mal ganz dreist mit ein :) Ihr seid ja auch schon alle durch. Es ist echt lustig eure Vermutungen so über die Abschnitte zu lesen, wenn man das Buch schon kennt. Ich hatte es ja auch erst vor 3 Wochen gelesen, so dass es mir noch gut im Gedächtnis ist. Mir ging es auch wie Steffi. Ich hatte den Physiotherapeut auch im Verdacht wegen der Aapparatur und den Aussagen über die Fleischbällchen. Bin dann aber auch noch mal zum Sektionsdiener umgeschwenkt und am Ende auf die falsche Fährte mit dem Doktor auch komplett reingefallen. Ich fand es etwas komisch dass es bei Abel nicht geklingelt hat als der Helena Pfahl gehört hat, da er ja bei dem Physiotherapeuten auch in der Praxis war und der ja noch den selben Nachnamen trägt.
      Ansonsten ist mein einziger Kritikpunkt auch wie man Abel umgekrempelt hat. Ich fand ihn symphatisch und interessant so wie er am Anfang war. Die Liebesgeschichte war mir too much und vor allem viel zu schnell. Wenn man das schon einbauen will hätte ich da es ja eine Reihe ist die Veränderung bei Abel lieber langsam über die einzelnen Folgebände gehabt.

      Löschen
    6. @Julia: Ich fand es auch einfach nur merkwürdig, weil der Phyiotherapeut auch immer "namenslos" geblieben ist und dann wie du schon sagst diese Aufhänggurte. Das mit den Fleischbällchen fand ich auch total komisch! Wieso sollte er ihm was zu essen anbieten. Er ist doch lediglich ein Patient!
      Die Liebesgeschichte war mir auch zu viel des Guten! Hätte es besser gefunden, wenn sie einfach nur Kollegen bleiben!

      Löschen
    7. Also diese Liebesgeschichte war jetzt etwas unpassend fand ich. Hätte nicht sein müssen!

      Und ich bin sowas von auf den Doktor reingefallen, aber da bin ich ja nicht die Einzige :) Tolle Spürnase hast du Steffi!
      Die Auflösung fand ich schlüssig und es hat sich noch einiges geklärt. Wobei mir in dem Buch irgendwie trotzdem von allem etwas zu viel war!

      Löschen
    8. Ich fand das ganze Buch großartig und mein einziger Kritikpunkt bleibt die Liebesgeschichte! Das hätte das Buch einfach nicht gebraucht! Natürlich bedient sich Löffler hier diverser Klischees, aber ich fühlte mich davon auf keiner Seite gestört und fühlte mich mehr als gut unterhalten!
      Für mich einer der besten Thriller, die ich in letzter Zeit gelesen habe!

      Löschen
  6. Antworten
    1. Sodele...die ersten Seiten von Blutdämmerung sind bereits gelesen! Hat vielleicht noch jemand von euch Lust direkt mit dem 2. Band weiter zu machen?!?

      Löschen
    2. Ich werde Blutdämmerung auf jeden Fall auch lesen, bin sehr neugierig, wie sich der Autor inzwischen weiterentwickelt hat, aber das muss wohl noch etwas warten, im Moment schaffe ich es nicht sofort. Morgen ist wieder mein rasender Donnerstag und ich bin den ganzen Tag unterwegs und am Freitag startet ja schon die Leserunde zu "Mädchenjäger". Aber beim nächsten Buchladenbummel halte ich die Augen nach dem zweiten Band in jedem Fall offen! ;)

      Löschen
    3. Bei mir geht es auch nicht! Habe nun ein Buch von LB: leserunde...bin diesmal nicht gleich eingestiegen, was ich sonst immer mache, sondern habe jetzt Blutsommer gelesen...danach habe ich ein paar Büchereibücher und ein dicker Wälzer ist da auch dabei. Bin gespannt wie Blutdämmerung dann sein wir dund wie dir das zweite Buch gefällt, Steffi!
      LG Martina

      Löschen
    4. Ich will das zweite Buch zwar auch bald lesen, aber nun sollte ich auch zuerst gerade noch ein paar andere geniessen...
      Aber ich bin gespannt, wie Dir Blutdämmerung gefällt!

      Löschen