Montag, 22. September 2014

|Rezension| Atemnot von Ilsa J. Bick





Preis: 14,99 €
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 352
Reihe: Einzelband
Verlag: Egmont INK
ISBN: 978-3-86396-064-3
Will ich kaufen!


Klappentext

Es gibt Geschichten, in denen das Mädchen seinen Prinzen findet, und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. 

So eine Geschichte ist das hier nicht. Jenna Lords Leben verlief bisher nicht gerade wie im Märchen. Ihr Vater ist ein kontrollbesessener Neurotiker und ihre Mutter Alkoholikerin. Früher war ihr älterer Bruder ihr einziger Halt, doch jetzt ist er im Irak stationiert. Und vor einigen Jahren wäre Jenna beinah bei einem Hausbrand ums Leben gekommen. 
Es gibt Geschichten, in denen das Monster das Mädchen umbringt und alle um das unschuldige Opfer trauern. 
So eine Geschichte ist das hier auch nicht. Mitch Anderson hat viele Qualitäten: Er ist ein engagierter Lehrer und Lauftrainer. Ein liebevoller Ehemann. Ein Mann mit einer ziemlichen … Anziehungskraft. 
Und dann gibt es noch die Geschichten, bei denen man schwer sagen kann, wer der Prinz und wer das Monster ist, wer das Opfer und wer es verdient, bis an sein Lebensende glücklich und zufrieden zu leben. 
Diese Geschichten sind die besten.
(Quelle: Egmont INK)

Meine Meinung

Atemnot ist einer der Geschichten, wo man nicht weiß, worauf man sich hier einlässt, da auch der Klappentext nicht viel hierzu verrät. Von daher habe ich mich gerade zu Beginn ständig gefragt, in welche Richtung sich das Buch entwickeln wird! Und wenn ehrlich bin, habe ich bis zur letzten Seite mitgefiebert, was ES denn sein könnte.
Und so viel sei gesagt, ich wurde nicht enttäuscht!

Zu Beginn fand ich die Schreibweise bzw. den Aufbau der Geschichte ein wenig gewöhnungsbedürftig, da die 16 Jährige Protagonistin Jenna sie aus ihrer Sicht auf ein Diktiergerät spricht, sodass wir auf ungewöhnliche Diktierabschnitte stoßen wie beispielsweise 3e, 7a und 47 b, die mein Leserherz zunächst nicht haben Purzelbäume schlagen lassen. Aus diesem Grund sind die Erzählungen auch nicht immer chronologisch aufgebaut, denn wann sind Gefühle schon einmal chronologisch. Zudem wird der Leser immer wieder im Unklaren gelassen, was genau der Wahrheit entspricht und gerade dieses Element hält den Neugierigkeitsfaktor immer weit oben.

Jenna nimmt bei ihrer Erzählung definitiv kein Blatt vor den Mund und ließ mich nicht nur einmal mit offenem Mund zurück. Sie ist mir auf Anhieb ans Herz gewachsen, da sie es im Leben bei weitem nicht einfach gehabt hat und man möchte sie einfach nur fest in den Arm nehmen. Von ihren Eltern, dem Psycho-Dad und der Alk-Mum,  erfährt sie leider überhaupt keine Unterstützung. Stattdessen hat man das Gefühl Jenna sei für sie lediglich eine Belastungen.

Grundsätzlich ist die Stimmung im gesamten Buch auch eher düster und gerade zu beklemmend. Es gab nur wenige Momente, wo man das Gefühl hatte, dass Jenna glücklich ist. In welchen dies genau ist, solltet ihr lieber selber herausfinden!

Zum Glück trifft sie auf jemanden, der für sie da ist und ihr zuhört! Sie verbringt viel Zeit mit ihm und Jenna verliebt sich Hals über Kopf in ihn! Doch ihre Liebe ist nicht wirklich bedenkenlos. Er ist nicht nur verheiratet, sondern er ist auch ihr Lehrer. Die Rede ist von Mr. Anderson.

Doch es ist nicht immer alles so, wie es scheint. Nicht immer ist das Monster auch wirklich ein Monster und das Opfer ein Opfer! Manchmal versteckt sich hinter einem Monster auch einfach nur ein Prinz!

Zitate

Wahrheit ist so ein interessantes Wort. Es kann so viel bedeuten. Es gibt die reine Wahrheit, die ganze Wahrheit, die halbe Wahrheit, und natürlich die Unwahrheit. Eigentlich ist die Unwahrheit meine Spezialität.
 (Jenna, S. 10)


"Hör mir gut zu, Jenna. Was passiert ist, spielt keine Rolle. Es ist vorbei. Ich muss das nicht wissen. Es zählt nur das Hier und Jetzt, verstehst du? Manchmal ist es besser. die Vergangenheit loszulassen, Jenna. Wer ständig in der Vergangenheit rumstochert, vergisst darüber, nach vorn zu schauen."
(S. 151)
Fazit 

Grundidee: 4 / 5
Umsetzung: 4 / 5
Schreibstil: 3,5 / 5 
Lesetempo: 4,5 / 5
 Charaktere: 5 / 5
Überraschungsmoment: 4 / 5
Ende: 4 / 5

Atmosphärisches absolut lesenswertes Jugendbuch, das einen nachdenklich zurücklässt.
Bewertung


Die Autorin
Ilsa J. Bick ist Kinder- und Jugendpsychiaterin, Möchtegernchirurgin und ehemalige Air Force Majorin, widmet sich mittlerweile aber ganz ihrem Autorinnendasein. Am liebsten schreibt sie Jugendbücher und Kurzgeschichten, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde.

Kommentare:

  1. Guten Morgen :)
    (nein ich bin nicht gerade aufgestanden ^^)

    Warum schreibt ihr alle so gute und neugierig machende Rezensionen zu diesem Buch?
    Wie gut, dass ich es mir geholt habe und bereits angelesen habe :D
    Jetzt heißt es Gated, dann zwei Reziexemplare und DANN Atemnot. Ist doch gar nicht mehr so viel ;)

    Ganz tolle Rezension :)

    Liebste Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Ich habe dich für einen Award nominiert! Vielleicht hast du ja Lust mitzumachen? Ich würde mich freuen! :D

    Liebe Grüße,
    Olek
    http://olektoastys-musicandbooks.blogspot.de/2014/09/liebster-award-discover-new-blogs.html

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi, die ich sie unterschreiben kann.
    Ich fand die Idee mit der Kapiteleinteilung allerdings richtig gut. ;)
    Das Buch ist echt die ganze Zeit über düster und ich hatte die ganze Zeit das Bedürfnis die Prota in den Arm zu nehmen.
    Hab einen schönen Wochenstart.
    GlG
    Kitty ♥

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch hört sich wirklich gut an!
    Tolle Rezi :)
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  5. Eine sehr sehr schöne Rezi meine Liebe! Die macht mich jetzt nur noch neugieriger :) Nach unserem Thrillermonat muss ich es mir unbedingt holen!

    Liebste Grüße <333

    AntwortenLöschen
  6. So endlich am Pc und gleich hier gelandet liebe Steffi :D
    Ich hab mich so gefreut, dass du es gelesen und das es dir gefallen hat. Das mit der Schreibweise war auch für mich STARK gewöhnungsbedürftig. O.O Was ich auch am Ende doof fand war, das sie davor immer so tat, als wären sie und der Polizist iwie...enger miteinander vertraut. Dabei KANNTEN die sich überhaupt nicht. *Sie hatte ihn immer so persönlich angesprochen gehabt weil er ja sicherlich schlecht von ihr denkt...*
    Auf jedenfall finde ich es klasse, das du gleich ein GS dazu veranstaltest und du es so positiv rezensiert hast. ^.^
    *Das gibt n extra Säckchen Glitzer für dich*

    Es grüßt
    ~ Jack

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Steffi :)

    eine tolle Rezi, was mich gerade noch etwas neugieriger hat werden lassen auf dieses Buch. Im Rahmen der Weihnachtsaktion von Anka wurde das Buch beim SUB-Voting ausgelost und ich werden heute damit beginnen. Ich bin echt gespannt, wie es mir gefällt, da ich den Schreibstil von Ilsa J. Bick (Ashes <3) liebe.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen