Freitag, 17. Oktober 2014

|Rezension| Einfach unvergesslich von Rowan Coleman



Preis: 14,99 €(D)
Einband: Klappenbroschur
Seitenanzahl: 416
Reihe: Einzelband
Erschienen am: 11.08.2014
Verlag: Piper Verlag
ISBN: 978-3-492-06001-1
Will ich kaufen!


Klappentext

Neuerdings weiß Claire nicht mehr, welcher Schuh zu welchem Fuß gehört. Oder wie das orangefarbene Gemüse heißt, das auf dem Herd köchelt. Und manchmal geht sie im Pyjama spazieren. Sie weiß, dass das nicht normal ist. Doch das Leben ist zu kurz, um Trübsal zu blasen. Und so schreibt sie, noch bevor die letzte Erinnerung verblasst, all die großen und kleinen Momente der vergangenen Jahre nieder. Wohl wissend, dass diese Gedankenschnipsel schon bald das Einzige sein werden, was ihrer Familie von ihr bleibt. Dabei gibt es noch so viel zu erledigen: Sie muss sich mit ihrer Tochter versöhnen und ihrem Mann zeigen, wie sie die Lieblingslasagne ihrer Kinder zubereitet. Sie muss ein letztes Mal leben, frei sein, sich vielleicht auch neu verlieben. Denn das Leben ist eine Wundertüte. Und wenn die Zeit davonrennt, ist jede Minute kostbar.

(Quelle: Piper)


Meine Meinung

Dieses Buch zu lesen, hat mich zunächst einiges an Überwindung gekostet, da meine beiden Omas an Alzheimer Demenz litten und dies keine schöne Zeit für mich gewesen ist. Wenn einem die geliebte Oma, die einem einst noch die verschiedensten AOK Pflegeprodukte erklärte und wusste, dass die liebste Schokolade Ritter Sport Nugat gewesen ist, einen plötzlich nicht mehr wiedererkennt und einen stattdessen mit Schwester XY anspricht, dann ist das schon hart.
Meine Bedenken wurden allerdings direkt nach den ersten Seiten beseitigt. Claire ist eine 40-Jährige berufstätige Mutter, die in ihrer Blüte ihres Lebens steht. Erst vor ein paar Jahren hat sie Greg, ihren Mann und Vater ihrer jüngsten Tochter Esther, kennen und lieben gelernt. Ihre bereits erwachsene Tochter Caitlin stammt von ihrer ersten großen Liebe, was Caitlin allerdings nicht weiß.
Bei Einfach unvergesslich erleben wir Claires Schicksalsschlag der frühmanifestierten Alzheimer Demenz nicht nur aus ihrer Sicht, sondern auch aus der Sicht ihrer gesamten Familie. Desweiteren spielt es in unterschiedlichen Zeiten, da Claire zusammen mit ihrer Familie ein Erinnerungsbuch schreibt, in die man in den einzelnen Abschnitten eintaucht.
Manchmal wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte. Es gab unglaublich viele Momente, wo ich mich echt gekrümmt habe vor Lachen, obgleich es mich doch tief traurig gemacht hat. Mit dem Voranschreiten der Krankheit verjüngt Claire nämlich quasi geistlich und entpuppt sich stellenweise zur 1 A Spielkameradin der kleinen Esther und veranstaltet mit ihr zusammen ziemlich viel Blödsinn und raubt dadurch ihrer eigenen Mutter Ruth die letzten Nerven. 
Umso trauriger sind dann die Momente, wo Claire nur mit einem Mantel bekleidet und ohne Geld ein Heft für Esther kaufen möchte, den Rückweg nach Hause allerdings nicht mehr alleine schafft, wie sie sich versucht zwanghaft die Namen ihrer Kinder einzuprägen, sie diese aber dann doch zeitweise vergisst und wie sie sich von dem Fremden, der eigentlich ihr Mann Greg ist, immer mehr distanziert. Besonders die Tatsache, dass Claire dieses Vergessen in ihren hellen Momenten mitbekommt, macht es das Ganze umso tragischer. Claire weiß, dass sie immer mehr vergisst und versucht sich mit aller Kraft dagegen zu wehren, obgleich sie weiß, dass sie diesen Kampf wohl niemals gewinnen wird.
Was mich an diesem Buch so unheimlich beeindruckt hat, ist der enorme Familienzusammenhalt und in gewisser Weise ist es für Claire auch wie ein „back to the roots“, denn Ruth zieht bei der Familie ein, um Claire beim Alltag zu unterstützen. Claire fühlt sich durch ihre Mutter jedoch sehr eingeengt und möchte wieder ihre eigenen Entscheidungen treffen dürfen. Doch Ruth gibt nicht auf und erträgt Claires Wutausbrüche, denn für sie ist es das selbstverständlichste auf der Welt ihr in dieser Zeit beizustehen, denn schließlich ist Claire ihr kleines Mädchen! 
Auch gefallen hat mir, dass der Fokus zwar auf Claires Erkrankung gelegen hat, jedoch dass das Leben der anderen Familienmitglieder trotzdem weitergegangen ist, denn auch Caitlin hat ihre Probleme, die es zu bewältigen gilt.
Die Autorin hat es geschafft dieses aufwühlende Thema durch eine sehr leichte und einfühlsame Schreibweise als auch durch authentische und sehr vielschichtige Charaktere dem Leser näher zu bringen!

Zitat

Er ist so ein netter Mann. Er hat mich nicht verdient. Während ich daliege und auf ihn und seinen Pfefferminzatmen warte, geht mir durch den Kopf, dass das Traurigste an dieser Krankheit ist, dass ich das Gefühl habe, kein besonders netter Mensch zu sein.  
(Claire, S. 103)

 Mutter zu sein bedeutet, seine Kinder vor allem zu beschützen, was sie möglicherweise verletzten könnte. Es bedeutet aber auch, ihnen zu vertrauen, dass die ihren eigenen Weg finden und meistern.  (Claire, S. 168)

Esther ist eine ganz wunderbare Komplizin. Seit unserem abendlichen Ausflug zum Spielplatz sind wir weit mehr als nur Mutter und Tochter. Wir sind Verschworene und haben gemeinsame Geheimnisse. (Claire, S. 278)
Fazit 

Grundidee: 5 / 5
Umsetzung: 5 / 5
Schreibstil: 5 / 5 
Lesetempo: 4 / 5
 Charaktere: 5 / 5
Überraschungsmoment: 4 / 5
Ende: 4,5 / 5

Eine wundervolle, wenn auch tragische Geschichte, die einem zeigt, was Familienzusammenhalt wirklich bedeutet. Rowan überzeugt mit absolut authentischen Charakteren, die einem bereits in kürzester Zeit ans Herz wachsen. Einfach unvergesslich eignet sich nicht für das Lesen zwischendurch, denn man muss die Geschichte auf sich wirken lassen. Der Titel Einfach unvergesslich passt somit wie die Faust aufs Auge, denn auch für mich wird diese Geschichte unvergesslich bleiben.
Bewertung


Die Autorin
Rowan Coleman lebt mit ihrer Familie in Hertfordshire. Wenn sie nicht gerade ihren fünf Kindern hinterherjagt, darunter lebhafte Zwillinge, verbringt sie ihre Zeit am liebsten schlafend, sitzend oder mit dem Schreiben von Romanen. Da kann das Bügeln schon mal zu kurz kommen. Rowan wünschte, ihr Leben wäre ein Musical, auch wenn ihre Tochter ihr mittlerweile verboten hat, in der Öffentlichkeit zu singen. »Einfach unvergesslich« ist ihr elfter Roman.
  Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung 
dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Wow, das Buch hört sich wirklich gut und gleichzeitig sehr traurig an...
    Eine tolle Rezi und das mit deinen Großmüttern tut mir leid...
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Emme,
      das Buch hört sich nicht nur gut an, es ist unglaublich berührend und humorvoll zugleich!
      Kann es dir nur wärmstens empfehlen!
      Liebste Grüße
      Steffi

      Löschen
  2. Ich habe 3 Jahre als Betreuungskraft für Demenzkranke gearbeitet.
    Dies Buch steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste!
    Tolle Rezi, Danke!
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Manja,
      deine Arbeit hat meinen absoluten Respekt. War immer beeindruckt davon, wie die Schwestern mit meiner Oma umgegangen sind!
      Aus diesem Grund kann ich gut nachvollziehen, wieso dieses Buch ganz oben bei dir auf der Wunschliste steht! Gerade "Betroffene" werden viele Situationen wieder erkennen!
      Wenn du es gelesen hast, dann wäre ich sehr an deiner Meinung interessiert!
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  3. Eine wunderschöne, gelungene Rezension meine Liebe! Allein das Lesen deiner Rezi hat mich berührt. Das Buch muss ich mir definitiv bald zulegen und lesen.

    Liebste Grüße <333

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen meine Liebe,
      danke dir <333 Das Buch wird dich aber noch 1.000 mal mehr berühren!
      Sobald du wieder Lust auf derartige Bücher verspürst, kann ich es dir nur ans Herz legen!
      Es ist eine kleine Bereicherung und zeigt einem indirekt, was wirklich wichtig im Leben ist.
      Liebste Grüße
      Steffi

      Löschen
  4. Du hast es geschafft, mich auf das Buch neugierig zu machen!
    Hatte eigtl einen Bogen drum gemacht, aber nun mag ich es auch lesen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist das?!? Normalerweise ist das doch umgekehrt! Ist doch gar kein Thriller ;)
      Muss Kitty da wirklich recht geben, es ist einfach unglaublich! Auf der einen Seite so humorvoll geschrieben, aber es dauert keine Seite und dann ist es wieder tief traurig!
      Nachdem wir den Bogen nun vergessen können, kann ich nur sagen: LIES ES!

      Löschen
  5. Gerade solche emotionalen Bücher liegen mir zur Zeit auch stark auf den Herzen, weshalb ich sie gerne lese und mir dann meine Gedanken darüber machen kann. Und das hier alles passte, nichts übertrieben wirkte und vorallem die Gefühle STIMMTEN, lässt mich das Buch mit einem sicherem Gefühl auf die WULi packen.

    Danke dir Steffi für diese ehrliche Rezensiion, die dir zwar schwer fiel, aber die du klasse formumliert hast. *drück*

    ~ Jack

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen mein lieber Jack,
      normalerweise lese ich derartige Bücher eigentlich weniger, aber ich verspüre derzeit auch immer mehr den Drang auch für solche emotionalen Bücher offen zu sein. Bei diesem hatte es dann zugleich auch noch ein persönliches Interesse und ich kann dir sagen, dass ich es bereue es nicht schon eher gelesen zu haben! Es ist unglaublich berührend und bei den Aktionen mit Esther und Claire musste ich teilweise echt lachen!
      Um es mal "poeetisch" auszudrücken: Eine Gratwanderung der Gefühle!
      Liebste Grüßlis
      Steffi

      Löschen