Samstag, 13. Dezember 2014

|Rezension| Dunkler als der Tod von Donna Malane



Preis: 14,90 € (D)
Einband: Broschiert
Seitenanzahl: 288
Reihe: unbekannt
Erscheinungstermin: 1. Dezember 2014 
Verlag: dtv premium
ISBN: 978-3-423-26041-1
Will ich kaufen!


Klappentext
(Klappentext nimmt meiner Meinung nach zu viel vorweg!)

Unschuldig schuldig
   
Die Privatermittlerin Diane ist spezialisiert darauf, vermisste Personen zu finden. Ihre neueste Klientin Karen ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden. Sie will Diane engagieren, um ihre inzwischen 15-jährige Tochter Sunny zu finden, die sie seit sieben Jahren nicht mehr gesehen hat. Damals hat Karen ihren kleinen Sohn Falcon getötet - und beinahe auch Sunny. Sie scheint zu glauben, dass Sunny in Gefahr sein könnte. Aber wie weit kann man einer Frau trauen, die ihr eigenes Kind getötet hat? Geht es ihr wirklich darum, die Schuld ihrer Vergangenheit zu sühnen, oder sind dunklere Pläne im Spiel? Kaum hat Diane Sunny ausfindig gemacht, wird Karen ermordet aufgefunden …
(Quelle: dtv)


Meine Meinung

Diane Rowe arbeitet als Privatermittlerin und ist auf das Wiederfinden vermisster Personen spezialisiert. Sie ist erfrischend anders, denn obwohl sie in der Vergangenheit einen tragischen Verlust erleiden musste, lebt sie ein ganz bodenständiges Leben mit ihrem Hund Wolf. Von ihrem Exmann ist sie getrennt, beide haben zwischenzeitlich neue Partner an ihrer Seite. Dianes Beziehung zu ihrem Freund Robbie ist ausbaufähig. Er würde gerne mit ihr zusammenziehen, doch sie ist sich unschlüssig. Anders sieht das Leben ihrer neuen Auftraggeberin Karen aus, denn sie hat ihre Familie zum letzten Mal vor 7 Jahren gesehen, da sie die letzten Jahre im Gefängnis verbracht hat.
Doch ihre Familie hat sich von Karen scheinbar zu recht abgewandt, denn sie hat ihren Sohn Falcon auf dem Gewissen und ihre Tochter Sunny hätte sie fast ebenfalls getötet. Als Karen das Gefängnis verlässt, ist Karens größter Wunsch zu wissen, wie es ihrer 15-jährigen Tochter Sunny nunmehr geht und beauftragt hierzu Diane. Ein Wunsch, dessen Ursprung im Laufe der Zeit immer mehr ans Licht kommt.
Obwohl Diane der Auftrag sehr suspekt ist, nimmt sie diesen an, macht sich auf den Weg nach Aukland und nimmt Kontakt zu Sunny auf! Karens Exmann Justin ist Diane gegenüber wie zu erwarten war sehr feindselig eingestellt, die Wunden der Vergangenheit sitzen tief. Zudem hat er sich mit seiner  neuen Frau Selena eine Familie aufgebaut und ist von der Kontaktaufnahme seiner Exfrau nicht begeistert.
Im Laufe der Zeit dringt Diane immer tiefer in den Fall ein, lernt weitere involvierte Familienmitglieder kennen und gewinnt das Vertrauen von Sunny. Obwohl bei Dunkler als der Tod grundsätzlich nicht alles so ist wie es scheint, war das Ende leider ein wenig vorhersehbar. Dies ist auch insbesondere der Tatsache geschuldet, dass die Anzahl der Charaktere wirklich sehr begrenzt gewesen ist.
Der Schreibstil von Donna Malane ist sehr angenehm zu lesen. Es existieren zwei  verschiedene Erzählperspektiven. Größtenteils wird das Geschehen aus der Ich-Perspektive von Diane erzählt, jedoch gibt es auch einige Erzählstränge aus der Vergangenheit aus der Sicht der Tochter Sunny, die die Geschehnisse des Tages Revue passieren lassen, wo Karen ihre Familie verlassen musste.
Abschließend möchte ich noch sagen, dass meiner Meinung nach der Klappentext schon zu viel von der Geschichte preis gibt und so manch spannender Moment einfach auf der Strecke bleibt!
Fazit

Grundidee: 3 / 5
Umsetzung: 3,5 / 5
Schreibstil: 4 / 5 
Lesetempo: 4 / 5
 Charaktere: 3,5 / 5
Überraschungsmoment: 3 / 5
Ende: 3 / 5
   
Wer auf der Suche nach einem spannungsgeladenen komplexen Plot ist wird hier wohl nicht fündig. Statt einer spannenden Kriminalgeschichte bekommt man eine beklemmende Familientragödie präsentiert, die durchaus zu überzeugen weiß.
Bewertung


Die Autorin

Donna Malane ist Fernsehproduzentin und Drehbuchautorin und wurde für ihre Arbeit bereits mit mehreren Preise ausgezeichnet. Sie lebt in Auckland/Neuseeland.
Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung 
dieses Rezensionsexemplares!
http://www.dtv.de/

Kommentare:

  1. Hm, anders als gedacht, aber nicht uninteressant. Jetzt erscheint der Klappentext aber auch in einem anderen Licht, ich hatte irgendwie bei der Privatermittlerin andere Assoziationen, so schön in Richtung des klassischen Krimis, aber deine Beschreibung lässt wirklich mehr auf eine Familientragödie schließen, das hast Du schön formuliert.

    Danke fürs Erlösen, ich hoffe, ich bin Dir nicht zu sehr auf die Nerven gegangen! :D Muss aber wissen, wenn irgendwo eine neue Privatdetektivin auf mich wartet! :D Jetzt kann ich mich ja erstmal wieder entspannt zurücklehnen. ^^ *lebkuchen futter und tee schlürf*

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch wird auch noch diesen Monat von mir gelesen. Bin gespann, wie ich es aufnehme ;)
    Und ich lese jetzt extra nicht noch mal den Klappentext vorher :D
    Hab ihn hier auch übersprungen :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist übrigens Band 2 einer Reihe.
      Ich werd mir den ersten wohl im Januar mal besorgen.
      Habs nämlich inzwischen auch gelesen und fands gar nicht sooo schlecht ;)

      Löschen
    2. Hatte bei GR ebenfalls gelesen, dass es sich hierbei wohl um eine Reihe handelt, allerdings habe ich die deutsche Übersetzung noch nirgends finden können! Du?!?

      Löschen
  3. ....oh Gott, wieder so ein Kandidat, bei dem der KT ZU viel spoilert. :/ Schade...wirklich...hätte mich anhand der Thematik schon angesprochen, aber deine Meinung (auch wenn sie positives vorzubringen hat) hat mich da jetzt etwas zurückgehalten. :( Schade...schien so auf den ersten Blick vielversprechend zu klingen, Aber ist ja net tragisch, denn es gibt noch genügend weitere Krimis/Thrillers, die auf uns warten., :D Suoer Rezension, danke dir für deine ehrlichen Worte. <3

    ~ Jack

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schlimm ist das Buch gar nicht, aber man sollte beachten, dass das hier Band 2 einer Reihe ist :)

      Löschen
    2. Schlecht fand ich das Buch definitiv nicht, aber hat mich halt auch zu keinen Luftsprüngen hingerissen! Hatte halt etwas von den typischen ZDF Krimis. Von daher vielleicht nochmal schnell zu Christin huschen, denn sie hat es zwischenzeitlich ebenfalls rezensiert!

      http://life4books.blogspot.de/2015/01/krimi-dunkler-als-der-tod.html

      Was den 1. Band anbelangt, glaube ich kaum, dass dieser bereits ins deutsche übersetzt worden ist, sodass man hier getrost mit "Dunkler als der Tod" beginnen kann.

      Löschen