Samstag, 7. Februar 2015

|Rezension| the spirit behind the tattoo von werkbank030



Preis: 49,99 € (D)
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 384
Reihe: Einzelband
Erscheinungstermin: 31. Juli 2014
Verlag: werkbank030
ISBN: 978-3-942860-61-1
Will ich kaufen!


Kurzbeschreibung

the spirit behind the tattoo“ setzt die erfolgreiche Tattoo-Reihe „Best of Artists“, „Traditional Tattoos“ und „Bright Color Tattoos“ fort. Präsentiert werden die besten, talentiertesten und kreativsten Tattoo-Künstler aller Stilrichtungen rund um den Globus. Die Künstler gewähren tiefen Einblick in ihre Welt der Tattoos.
Wer Zugang zur Welt der Tattoos bekommen will, darf sich nicht nur mit dem Werk, sondern muss sich auch mit dem Künstler auseinandersetzen. Wer sind diese Menschen, die in oft stunden-, manchmal tagelangen Sitzungen Kunst auf Haut bannen? Wie gehen sie mit der Verantwortung um, den menschlichen Körper für ein Leben zu „zeichnen“? Wie groß ist ihre Wertschätzung gegenüber dem Menschen als Leinwand? Dieses Buch gewährt einen faszinierenden Einblick in die Welt großartiger Tätowierer rund um den Globus. So unterschiedlich ihre Tätowier-Stile und Motive sind, so vielfältig sind auch die Künstler. Während die einen echte Avantgardisten sind, die neue Techniken und moderne Bilder schaffen, gehen andere „back to the roots“ und knüpfen an die alten indigenen Tattoo-Kulturen an, die bereits seit Jahrhunderten praktiziert werden. Die in diesem Buch vorgestellten Künstler sind die Stars der Szene. Sie betreiben eine Kunstform, die immer kontrovers bleiben wird, auch wenn das Thema Tattoo längst in der bürgerlichen Gesellschaft angekommen ist. Und so wird auch der Kult um die Tattoo-Künstler immer ein Stück weit geheimnisvoll und provozierend bleiben.

(Quelle: werkbank030)


Meine Meinung

© the spirit behind the tattoo, S. 4 - 5
Mit dieser Fragestellung beschäftigt sich dieser hochwertige Bildband und lässt diese Frage von 30 internationalen Tattoo-Künstlern beantworten. Bevor ich nun auf den Inhalt des Buches eingehe, möchte ich vorher kurz erläutern, wie sich meine Einstellung zum Tattoo durch dieses Buch doch etwas geändert hat.
Bevor ich dieses Buch in den Händen gehalten habe, war für mich ein Tattoo lediglich eine Verzierung des Körpers, denn auch ich habe vor mich dieses Jahr noch tätowieren zu lassen, allerdings erst dann, wenn ich „zufrieden“ mit meinem Rücken bin, denn es soll ein kleines Tattoo auf dem Schulterblatt sein und soll meine Liebe zu Vögeln wiederspiegeln. Aus diesem Grund sind in der engeren Wahl nun eine Feder oder ein Vogelschwarm. Ein Tattoo, was sicherlich sehr verbreitet ist und im Grunde nichts mit Individualisierung zu tun hat. Und genau dort liegt meiner Meinung nach der Knackpunkt und der erforderliche Umdenkprozess. Die meisten von uns betrachten Tattoos als Modeaccessoire, denn Tätowierungen sind im Trend und werden uns von diversen Stars vorgelebt. Tattoos sind somit in den Mainstream übergegangen und der wahre Spirit geht hierbei häufig verloren.

© the spirit behind the tattoo, S. 6 - 7
the spirit behind the tattoo zeigt jedoch eine ganz andere Seite des Körperkults Tattoo, denn auf 384 farbprächtigen Seiten bekommen wir gezeigt, was Tätowieren wirklich bedeutet. Weg vom Mainstream gewähren uns 30 internationale Tattoo-Künstler nicht nur einen Einblick in ihre Werke, sondern sprechen über ihre Inspirationen, ihren Weg wie sie zum Tätowieren gekommen sind, aber auch über ihre Grenzen, wenn es diese überhaupt in dieser Szene gibt.
Zugegebenerweise hat mir das Cover des Buches von Anfang an nicht gefallen. An dem Tattoo konnte ich einfach nichts Schönes finden. Sowohl die Farben als auch die Gestaltung gefallen mir nicht und insbesondere die Präsentation mit dem Poschlitz finde ich alles andere als ästhetisch. Umso überraschter bin ich gewesen als auf den ersten Seiten über die Entstehung dieses Projektes aus der Feder des Tattoo Künstlers Little Swastika berichtet wurde und ich begann über das Werk nachzudenken. 4 Menschen vereinen die Idee eines Künstlers. Love! Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, dass ich meine „Mainstream“ Brille wegpacken und die Tattoos auf mich wirken lassen muss, ohne dabei an „schön bzw. nicht schön“ zu denken, um so den Spirit, der hinter diesem Tattoo steckt auf mich wirken lassen zu können.

© the spirit behind the tattoo, Botan Irezumi, S. 134 - 135
So unterschiedlich die Tattoos und Stilrichtungen sind, so unterschiedlich sind auch die Einstellungen der jeweiligen Tattoo-Künstler dieses Bildbandes. Während die einen der Tattoo Szene in gewisser Weise den Rücken kehren, um dem Mainstream zu entgehen, sprechen andere wiederum darüber, wie sich die Kunstform des Tätowierens immer mehr in unserer Gesellschaft integrieren wird, sodass Tätowieren künftig sicherlich auch als Studienschwerpunkt angeboten wird. All dies erfahren wir in den jeweiligen Sessions mit den Künstlern, die ich unglaublich interessant gefunden habe. Im Rahmen dieser Session erfahren wir nämlich nicht nur, wie sie zu der Tattoo-Szene an sich stehen, wie sie zum Tätowieren gekommen sind und wodurch sie inspiriert werden, sondern es werden uns auch ein paar private Einblicke gewährt.

„Ich versuche, mich möglichst vom Tattoo-Bussiness und der Tattoo-Szene fernzuhalten und die Tattoo-Kunst in die Richtung zu entwickeln, in die ich gehen möchte.“ 
(© the spirit behind the tattoo, Little Swastika, Psyland, S. 10)

„Ich glaube, Tattoo-Schulen sind eine unvermeidbare Entwicklung der Branche, und ich gehe davon aus, dass an vielen Universitäten das Studium des Bachelors of Fine Arts (B.F.A.) künftig auch den Schwerpunkt „Tätowieren“ anbieten wird. 
(© the spirit behind the tattoo, Jesse Smith, Loose Screw Tattoo, S. 54)

Abgerundet werden diese Einblicke durch die jeweiligen eindrucksvollen Werke des Künstlers, wodurch für den Leser eine ungeheure Vielfalt an Stilrichtungen geboten wird. So findet man unter anderem neben dem bekannten Tribal auch Comiczeichnungen, realistische und abstrakte Zeichnungen, chinesische Zeichen und Motive usw. Leider kenne ich mich was den künstlerischen Aspekt anbelangt zu wenig mit der Materie aus, um dies zutreffend zu beschreiben. Was mir hier doch aufgefallen ist, dass die Tattoo-Künstler keine Fans von kleinen Tattoos sind, denn diese habe ich in dem Band doch etwas vermisst. Stattdessen bekommt man häufig Rücken- und Ganzkörpertattoos zu sehen.

© the spirit behind the tattoo, Khan, S. 322 - 323
Abschließend möchte ich kurz auf die Hochwertigkeit dieses Bildbandes eingehen, denn dies hatte mich wirklich positiv überrascht und rechtfertigt den Verkaufspreis. Es ist durch und durch ein Liebhaberstück. Die farbigen Bildaufnahmen überzeugen durch ihre wirkungsvolle Schlichtheit und das Layout samt Schrift und Gestaltung passt perfekt zum unkonventionellen Tattoo Thema.

© the spirit behind the tattoo, Ivana Belakova, S. 220 - 221
Ihr wollt mehr Eindrücke, dann schaut euch hier die Preview an.

Zitate
   
„Meine Tattoos erzählen alle eine Geschichte und sind Teil meines Lebens. Wenn ich meinen Körper beschreiben sollte, dann würde ich mich als eine Erzählung definieren, die nur ich selbst interpretieren kann.“ 
(© the spirit behind the tattoo, Silvano Fiato, Eternal Tattoo Studio, S. 78)

„Das Tätowieren ist eine Kunstform, die immer kontrovers sein wird. Es wird immer Menschen geben, die ein Tattoo schön finden, und andere, denen es nicht gefällt.“ 
(© the spirit behind the tattoo, Andy Shou, S. 93)
Fazit 
   
the spirit behind the tattoo ist nicht nur eine faszinierende, inspirierende und facettenreiche Sammlung außergewöhnlicher und eindrucksvoller Tattoos, sondern zeigt uns auch die Vielfalt der Tattoo-Kunst. Aus diesem Grunde kann ich the spirit behind the tattoo nicht nur Tattoo-Liebhabern empfehlen, sondern auch insbesondere Kunstinteressierten, denn im Grunde ist doch jeder Körper eine Leinwand.
Bewertung


Der Verlag

„Gegen die Geschmacksdiktatur des Normalen"
Der 2010 gegründete Berliner Verlag werkbank030 betritt mit seinem Programm neue, ungewöhnliche Pfade. Im Fokus stehen immer spektakuläre Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen, die ein außergewöhnliches Leben führen. Die Themen suchen das Echte, das Unverfälschte, das Wirkliche. „Abseits der Norm" findet die Redaktion ungewöhnliche, spannende, bizarre Lebensmodelle. Lebensmodelle, die anders und dennoch ästhetisch sind – voller Leben und voller Energie. werkbank030 bekennt sich zu Passionen – bildgewaltig und fundiert. werkbank030 ist das Schlüsselloch in geheime und noch nicht entschlüsselte Welten.

Die Autoren leben den von ihnen beschriebenen way of life. Sie kennen die Szenen, Akteure, Tiefen und Untiefen. Sie kratzen nicht an der Oberfläche. Sie beklatschen keine voyeuristischen Sensationen. Ihr inhaltliches Credo ist getragen von Respekt, Demut, Objektivität. werkbank030 macht keine Bücher nur für Insider. werkbank030 macht Bücher auch für Outsider, die sich für das „Inside" interessieren.

(Quelle: werkbank030)

Vielen Dank an werkbank030 und Blogg dein Buch für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

http://www.werkbank030.com/index.php/de/


http://www.bloggdeinbuch.de/

Kommentare:

  1. Hach jaaa, eine tolle Rezi und nun verstehe ich auch deinen Zeitaufwand dahinter! Einfach toll!
    Das Buch hat einen Wert, da hast recht, aber Liebhaber bezahlen dies gern, so ist das nun mal :)
    Und du triffst hier auch den richtigen Nerv denk ich, denn viele Tätowierte, die diesen Lifestyle wirklich leben und bei denen ein Sinn dahinter ist, können sich mit dieser Szene, wie sie mittlerweile genannt wird nur schwer vereinen. Heutzutage ist es wirklich was ein Hingucker, wenn man nicht tätowiert ist. Ich frage häufig nach der Bedeutung von Tattoos und da merke ich schnell für wen es Mode ist und für wen es Bedeutung hat.
    Nun ja, irgendwann sind se alle bunt :D

    Wie kann ich mir "Unzufriedenheit" mit deinem Rücken vorstellen???^^ Eine schöne Idee... wobei ich einen Vogelschwarm auch schon mal ins Auge gefasst habe, aber eher mit der Begründung Freiheit und gegen alle Gesetze ;)
    Bin gespannt, wann es soweit ist bei dir. Ich werde mich denk ich Ende des Jahres weiter "bemalen" lassen.

    Liebste Grüße und danke für diesen Einblick
    <333

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass genau dies auch in meiner Rezi deutlich wird.
      Tattoos sind einfach viel mehr als nur eine derzeitige Modeerscheinung. Es ist Kunst und eine Form der Individualisierung!
      Eigentlich war es nun für Sommer geplant, allerdings muss ich nun nochmal das Tattoo an sich überdenken, denn dank des Buches bin ich nun sehr angetan von den Werken von Ivana Belakova und weiß nun schon einmal die Stilrichtung!
      Was hast du denn bei dir geplant?
      Fühl dich gedrückt!
      <333

      Löschen
    2. Ivana Belakova??? Muss ich mich gleich mal schlau machen :)
      Bei mir? Ich denke es wird mein rechter Arm. Habe da ein mutiges Projekt im Kopf, nun muss es nur noch umgesetzt werden^^ Zum Herbst/Winter hin, da ich im Sommer eine Gottesanbeterin bin und nicht auf Sonne verzichten kann :P
      <333

      Löschen
  2. Schön!
    Schöne Bilder!
    Und danke für den kleinen Einblick in das Buch!
    Ich möchte ja auch ein Tattoo haben. Leider hakts immer am Geld... mittlerweile habe ich auch ein - zwei Motive gefunden, die mich wiederspiegeln und die ich auf jeden Fall umgesetzt haben möchte. Aus Berufsgründen, kann ich leider nicht da was hinhaben, wo ich es gern hätte, also muss der "verdeckbare" Bereich ausgewählt werden.
    Hat aber auch ein wenig gedauert bis ich über das "will auch eins" hin zu "es muss zu mir passen" gekommen bin :P

    Ich finde man erkennt auch rasch, obs ein Modetattoo ist oder wirklich eine Story hat!
    Diese Blumenranken kennst ja sicher?!
    Für mich eine Modeerscheinung, womit sich viel Frauen den Körper "verschandeln", dann fragst du sie nach dem Warum? öööööööh ...joah, weils hübsch ist (keine Frage, gibt auch echt geniale Versionen davon!! aber die meisten sehen billig aus ...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin da ganz deiner Meinung. Durch das Buch habe ich nun die Tattookünstlerin Ivana Belakova (schau mal bei Insta unter ivanatattooart, denn auch ihr Tattoo finde ich genial) kennengelernt und bin dafür total dankbar, denn nun weiß ich endlich welche Machart mir gefällt und das obwohl ich vorher absolut kein Fan von buntern Tattoos gewesen bin!
      Mein Idee kann nun weiter wachsen!
      Am liebsten hätte ich eins hinterm Ohr, welches dann runter zum Schulterblatt geht, allerdings ist dies beruflich bei mir leider auch nicht machbar, sodass es nun wohl beim Schulterblatt oder Schlüsselbein bleiben wird). Aber mal sehen, ob es sich noch wandelt, denn das Tattoo muss ja auch zum Körperteil passen!

      Löschen
    2. Liebe Christin,
      nichts gegen Blumenranken :P --> Schulterblatt - Leiste --> mit viel Bedeutung drum herum ;)

      Löschen
    3. Wie gesagt, es gibt Ausnahmen :D
      Könnt jetzt bei chin. Schriftzeichen weitermachen XD

      @Steffi
      Ich hätte ja gerne auf die Handgelenke welche gehabt, aber wer will im Sommer schon langärmelig tragen :(
      Wobei wir ja heut das thema auf Arbeit hatten: Sollte es dafür ein Kündigung oder Abmahnung geben, ist es ja schon wieder Diskriminierung :D

      Löschen
  3. Oh ja, das Thema Tattoo ist so eine Sache.
    Ich kenne viele in meinem Bekanntenkreis, die ein Tattoo als Modeaccessoire sehen. Was gerade in ist, wird gemacht.
    Bei mir ist das ganz anderes. Ich hab schon viele Tattoos und alle haben eine bestimmte Bedeutung und ich bin mir sicher, dass nicht allen die Art meiner Tattoos gefällt- aber das ist ja auch nicht der Sinn dahinter. Auch mein Freund zeichnet jedes seiner Tattoos selbst und mittlerweile erzählt sein Körper seine persönliche Lebensgeschichte.

    Meine Schwester lässt sich gerade zur Tätowiererin ausbilden (sie ist selbst schon ziiiiemlich voll) und hat mir gerade ein neues Tattoo gestochen. Geplant ist meine ganze linke Hand und der Oberarm ist schon mal voll. Es ist eher ein "Strichzeichnung-Stil", sehr künstlerisch und genau meines. Sie hat es für mich entworfen und ich bin gegeistert, wie es bis jetzt geworden ist.
    Ich denke, schlussendlich muss jeder selbst wissen, was ihm gefällt. Ob jz bloß ein modisches Tattoo oder eines mit einem tieferen Sinn, bleibt ja jeden selbst überlassen und schließlich muss die Person es ja selbst dann ein Leben lang tragen.

    Liebste grüße Lole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lole,

      und genau aus diesem Grund habe ich mir bislang auch noch keins stechen lassen und lasse meine Idee quasi reifen. Leider bin ich eher weniger kreativ, sodass ich mich bei der Umsetzung meiner Ideen auf den Tätowierer verlassen muss.

      Ich bin so begeistert von dem Buch und auch insbesondere der Tatsache, dass ich hierdurch endlich eine für mich passende Richtung gefunden habe. Evtl. kannst du mir ja sagen, ob die Stilrichtung von Ivana Belakova (letztes Bild) einen bestimmten Namen hat. Habe nun auch mal Herrn Google nach Strichzeichnungen befragt und ich muss sagen, dass diese mir auch sehr gut gefallen! Werde ich definitiv im Hinterkopf halten für den Fall, dass ich mich doch für "weniger" Farbe entscheiden sollte.

      Auf der Hand bzw. am Handgelenk finde ich Tattoos auch unglaublich schön, allerdings kommt dies berufsbedingt bei mir leider nicht in Frage. Bekommt man dein Tattoo auf dem Blog dann mal zu sehen? Bin ja nun doch schon neugierig!

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen