Samstag, 19. September 2015

| Leserunde | Zwischen uns das Meer von Kristin Hannah


Seit einiger Zeit zieht sich Michael zunehmend von seiner Frau Jolene und den beiden gemeinsamen Töchtern zurück. In einem schrecklichen Streit schleudert er Jolene sogar ins Gesicht, dass er sie nicht mehr liebe. Das Paar trennt sich. Als Jolene eines Tages schwer verwundet wird, kommt Michael endlich zur Besinnung: Ihm wird bewusst, dass er kurz davor ist, die Liebe seines Lebens zu verlieren, und er will ihr beistehen. Doch Jolene will ihn nie mehr sehen – zu tief sitzt der Schmerz. Aber Michael kämpft – wird es ihm gelingen, ihr Herz zurückzugewinnen?


Der Ablauf
  • Tragt eure Fazits zu den einzelnen Abschnitten unter dem jeweiligen Leseabschnitt als Kommentar ein 
  • Bitte achtet darauf, dass ihr auch den richtigen Leseabschnitt erwischt, denn wir wollen doch nicht gespoilert werden

Die Abschnitte

1. Abschnitt: Kapitel 1 - 7 (S. 9 - 119)
2. Abschnitt: Kapitel 8 - 13 (S. 120 - 248)
3. Abschnitt: Kapitel 14 - 21 (S. 249 - 372)
4. Abschnitt: Kapitel 22 - Ende (S. 373 - 507)


Die Teilnehmer

Andrea von LeseBlick
und ich :)

Kurzentschlossene Mitleser sind natürlich herzlich willkommen!

Die Leserunde ist hiermit eröffnet!

Kommentare:

  1. Antworten

    1. Eins vorab meine Sonnentarnung scheint zu funktionieren, denn noch schauen mich die anderen Strandgäste nicht ganz entgeistert an, während ich bei strahlendem Sonnenschein heulend auf dem Sonnenstuhl liege. Und ich lag wirklich heulend am Strand....ab dem Zeitpunkt wo klar war, dass Jolene eingezogen wird, kulerten mir eigentlich ständig die Tränen.
      Ehrlich gedacht war ich zu Beginn weniger angetan, da ich von dieser verkorksten Kindheitnummer in letzter Zeit einfach zu viel gelesen habe, aber da dies wirklich nur sehr wenig Platz eingenommen hat, war ich gespannt worauf es hinausläuft, denn an den Klappentext konnte ich mich natürlich gar nicht mehr erinnern.
      Eine kaputte Ehe...bzw. ein Mann, der sich hinter seiner Arbeit versteckt und quasi vor seiner Familie flüchtet. Thematisch dachte ich zunächst Hilfe, wo soll das enden. Michael war mir natürlich direkt unsympathisch im Gegensatz zu Jolene. Insbesondere als es dann auch noch zwischen den beiden eskalierte und er ihr sagte, dass er sie nicht mehr liebe, erinnerte mich dies sehr an Jolenes Eltern. Was für ein Arsch. Er der feine Anwallt, der seine Frau nicht für voll nimmt. Für ihn scheint nur sein Job zu zählen. Dass sie aber Soldatin ist, scheint er vollkommen auszublenden. Er will an diesem Leben nicht teilhaben und ich habe ihn regelrecht verflucht als er nicht mit zu dem Army Treffen gegangen ist und dann auch noch den Wettkampf seiner Tochter Betsy verpasst hat.
      Ich habe mit Jo regelrecht mitgelitten als die von ihrer Einberufung erfahren hat. Es wäre sicherlich halb so schlimm gewesen, hätte sie zu dieser Zeit einen Mann gehabt, der hinter ihr steht. So wie dies bei Tami mit Carl der Fall gewesen ist, aber so wusste sie ja wirklich nicht inwieweit sie sich auf Michael verlassen kann. Das Gespräch zwischen Tami und Jo fand ich da sehr treffend, wo Jo zu Tami sagt, dass es im Grunde viel schlimmer ist, wenn der Mann in solch einer Situation (Einberufung) nicht weint. Und wie er reagierte war wirklich ätzend. Im Grunde hat er sich in der ganzen Situation verhalten, wie sein Vater, dem die Arbeit auch immer wichtiger war als die Familie. In allem Ratschlägen und Erinnerungen von Jo sieht Michael einen Vorwurf und fühlt sich von ihr eingeengt, dabei denkt er gar nicht mal daran, was das ganze für Konsequenzen für seine Familie hat. Er denkt nur an sich. Wie sehr seine Kinder leiden, dass scheint für ihn alles im Hintergrund zu stehen und er versteckt sich auch in den letzten 2 Wochen hinter seiner Arbeit, statt mit seiner Familie nach vorne zu schauen und für alle das Beste draus zu machen.
      Hart fand ich aber auch, als Jo zu der Einberufungsbestätigung gefahren ist und wie förmlich dann Dinge wie Testament, Familienplan, Anruf im Todesfall und Abschiedsbriefe angesprochen wurden. Bei dieser Szene kullerten die Tränen nur so....

      Löschen
    2. Bei mir ging es auch mit der Einberufung los :(
      Die Umstände zu der Zeit waren wirklich mehr als schlecht.
      Ich muss allerdings sagen, dass ich ganz zu Anfang nicht nur gegen Michael war, sondern auch gegen Jo. Beide hatten eine Art an sich, die ich so gar nicht mag und auch nicht nachvollziehen kann. Michael, dem sein Job anscheinend vor alles geht und völlig unfähig ist ein Familienleben zu leben bzw. zu gestalten. Und Jo, die zwar taff ist, aber in Hinsicht auf Emotionen, Direktheit usw total gehemmt ist. Ich bin ja jmd der alles aus- und anspricht, was an mir nagt bzw. mich stört/ nervt, aber sie sieht über alles hinweg und will das fröhliche, harmonische Familienleben so aufrechterhalten. Geht meiner Meinung nach nach hinten los und da Michael vor ein paar Jahren auch noch fremdgegangen ist, ist das für mich ein Zeichen, dass da schon lange nichts stimmte. Sie sind aber auch sehr unterschiedlich, aber Gegensätze ziehen sich an.
      Die Briefe, die Einberufung, die Reaktion der Kinder! Sooo traurig. Betsy(sieht hat übrigens einen schönen Zweitnamen^^) ist in eine schwieriger Phase und die kleine Lulu ist einfach nur goldig.

      Das Gespräch bei der Einrufungsbestätigung war wirklich sehr formell. In dem Beruf kann man seine Gefühle glaub ich nur zurückstecken, also die, die die Soldaten losschicken. Da trifft man einfach auf zu viele Schicksale.

      Löschen
    3. Das mit Jo ist mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht so negativ aufgefallen. Hatte hier eher Michael auf dem Kicker. Allerdings scheine ich es komplett überlesen zu haben, dass er fremdgegangen ist?!? Das ist mir vollkommen durchgegangen. Wurde das nur angedeutet?

      Löschen
    4. Ja sie hat das erzählt, als sie meinte er entfremdet sich, dass er vor 10 Jahren fremdgegangen ist

      Löschen
  2. Fazit 2. Abschnitt (S. 120 - 248):

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach diesem Abschnitt steht für mich eigentlich fest, dass wir neben der Lucinda Riley LR auch noch Kristin Hannah LR einrichten sollten. Ich liebe liebe liebe dieses Buch, obwohl es mir das Herz zerreißt. Thematisch ist es wirklich das erste Buch in die Richtung Kriegseinsatz und dann wird hier auch noch die Mutter 2 Kinder eingezogen.
      Man kann eigentlich sagen, dass ich bis zu der Verabschiedung aus dem Weinen nicht mehr herausgekommen bin (die Sonne war aber auch grell *g*).
      Im Grunde glänzte Michael bis zu der Verabschiedung doch durch seine Abwesenheit und man hätte ihn nicht nur einmal am liebsten schütteln können. Dabei hat er wirklich gar kein Einsehen und null Einfühlungsvermögen und sieht weiterhin nur sich. Er fühlt sich von Jo bevormundet, dabei will sie ihm doch nur helfen bzw. versuchen ihren Kindern einen nahtlosen Übergang mit wenigen Veränderungen zu ermöglichen. Am schlimmsten fand ich hier die immer wiederkehrenden Abschiedsszenen. Man hatte auch als Leser immer das Gefühl, dass dies das letzte Mal sein. Als die Familie in dem Crab Pot waren und das Foto aufgenommen haben, war ich wirklich fix und foxi mit den Nerven und als dann auch die Verabschiedungszeremonie kam, war dann völlig vorbei und ich musste dann gewisse Sätze überlesen.
      Als Jo dann weg ist und Michael zum ersten Mal mit seinen Kindern alleine da stand, bemerkt er scheinbar erstmalig, dass Jo mit ihren ganzen Erinnerungen doch gar nicht so falsch lag, denn er scheint über den Tagesablauf seiner Kinder und auch deren Besonderheiten (unsichtbare Lulu) überhaupt nichts zu wissen. Selbst der Nachbarsjunge Seth, zu dem Betsy mittlerweile keinen Kontakt mehr hat, weiß mehr über sie als der eigene Vater, sodass Seth wusste, wo Betsy war als Michael zu spät von der Arbeit kam.
      Lulu ist im Grunde, diejenige, die mich manchmal durch ihre kindliche Art aus meinem Schluchzen herausholt. Ich sag nur Periodeperiodeperiode! Ich musste so schmunzeln und habe mit Betsy wirklich mitgelitten. Zum Glück war nichts an der Hose!!!
      Der Keller Fall scheint für Michael auch eine göttliche Fügung zu sein, denn nur durch diesen kommt er in Kontakt zu dem Psychiater Dr. Cornflower, der ihm die Augen hinsichtlich des Irak Krieg öffnet. Nur durch das Gespräch beginnt er endlich mal nachzudenken, wo sich seine Frau befinden wird und das sie im Grunde ihr ganzes Handeln und Umfeld schön redet, um für ihre Familie stark zu sein. Ein echtes Armutszeugnis, dass er hierfür einen Dritten braucht, um dies zu erkennen. Aber umso mehr freut es mich nun, dass er nun trotzdem lernt zu begreifen, dass im Grunde der Fehler bei ihm lag und er vergessen hat, wer Jo war. Als er sich das Fotoalbum mit den Kids von Jo angeschaut hat, war auch wieder so ein Moment, wo die Sonne ziemlich grell war....
      Kleine Anmerkung: Zitate folgen morgen, denn ich muss nun das Laptop abgeben ;)

      Löschen
    2. Abschnitt 2 hatte nicht mehr ganz so viele Emotionen intus, aber es reicht mir aus, dass KRISTIN Hannah auf meine Autorenliste für 2016 kommt! *kleiner Zettel liegt schon in greifbarer Nähe und die Namen wachsen :D
      Emotionalste Stellen waren für mich der Abschied und auch der kurze Moment als Jo und Tami nebeneinander saßen und meinten "Wenn ich es nicht schaffe, dann...." ach da war bei mir wieder alles vorbei.

      Lulu ist auch für mich der Lichtblick im Buch :) <333 Betsy weiß glaub ich noch nicht so richtig wo sie hin will und sie bräuchte Jo wirklich an ihrer Seite. Ich hoffe durch die Zeit allein kommt Michael den Kindern näher und lernt sie erstmal RICHTIG kennen!!!
      Bisher halte ich ihn in dem Fall auch eher für einen Versager, als einen Vater.

      ABER der Fall Keller, den ich übrigens unheimlich spannend finde und perfekt gewählt finde für dieses Buch, scheint ihn wachzurütteln! Jo schiebt immer noch alle Gefahren von sich, aber Michael durchschaut sie endlich, hat Angst und weiß auch, dass bei Jo der Schein trügt und auch sie Angst hat. Noch 91 Tage bis Jo nach Hause kommt. Das hört sich für mich an, wie eine halbe Ewigkeit!

      Aktuell muss ich kurz verschnaufen. Die Autorin schildert die Zeit im Irak so real, als wenn wir bei 50°C dabei wären und das Leid miterleben. Meine Cousine war vor Jahren 1 Jahr im Irak und irgendwie macht es mich jetzt nachdenklich beim Lesen dieses Buches. Damals war ich wohl noch zu jung für dieses Thema.

      Freue mich aber nachher auf Abschnitt 3, der heute auf jeden Fall noch schaffbar ist :)

      Löschen
    3. Da gebe ich dir absolut recht. Ihre Beschreibungen vom Irak sind brutal ehrlich und unheimlich ergreifend. Kann mir gut vorstellen, dass dir das nun aufgrund deiner Cousine noch viel mehr mitnimmt als mich!
      In der Danksagung erfährt man jedoch auch, dass sie hier sehr viel Unterstützung von Beteiligten erhalten hat, was das ganze wahrscheinlich so authentisch wirken lässt.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Nun muss ich erst einmal meine Gedanken ordnen, da ich das Buch ja mittlerweile beendet habe…
      Endlich schreibt Michael Jo eine Mail und gesteht ihr seine Fehler und seine wiedergefundene Liebe. Im Grunde war ja klar, dass zur annähernd gleichen Zeit Jo & Tami den Unfall haben. Was ich unheimlich ergreifend fand, war wie alle Insassen alle füreinander versucht haben füreinander zu sorgen. Man merkt hier einfach die starke Zusammengehörigkeit. Sie sorgen einfach untereinander wie Familienangehörige füreinander.
      Michaels Veränderung fand ich in diesem Abschnitt ebenfalls sehr positiv. Er wächst meiner Meinung nach über sich hinaus. In seinem Lebensmittelpunkt steht nun nicht mehr die Arbeit, sondern seine Familie. Der alte Michael hätte es niemals fertig gebracht die Arbeit abzusagen, um für seine Kinder bei der Benachrichtigung von Jolenes Zustand da zu sein und dann „unbeschwert“ zum Strand zu gehen.
      In diesem Abschnitt gab es einige Szenen, die mich für sehr stark herausgestochen sind. Zum einen wäre da mal wieder die zuckersüße Lulu zu benennen. Die im Grunde mit ihren kindlichen Worten es geschafft hat anderen Hoffnung zu geben „Und als dieser Hund sie am Supermarkt gebissen hat, blutete sie, aber es tat kaum weh, weißt du noch? Weil sie nämlich Soldat ist, das hat sie gesagt. Sie ist soldatenstark. Stimmt´s, Daddy?“ (S.275) Hab ich eigentlich schon einmal Michaels Mum erwähnt?!? Auch diese könnte ich nämlich durchweg knutschen. Wie sie für ihren Sohn und ihre Enkelkinder da ist, ist einfach toll. Doch im Grunde ist es hier auch die „Soldatenfamilie“, die der Familie beistand. Ich glaube dieser Zusammenhalt wurde Michael erst durch die ganzen Hilfsangebote deutlich und merkte einfach, das Jo ein Leben geführt hat, wo er bewusst nicht dran teilhaben wollte.
      Übrigens entstand durch diesen Abschnitt auch das „Wasserfoto“ mit dem Stein, denn auch hier hat das Cover wieder eine Bedeutung. Auf dem Stein hat Seth Betsy gefunden, aber auch Carl und Michael haben sich hier getroffen, nachdem sie von dem Absturz ihrer Frauen erfahren haben.
      Allerdings hätte ich Michael schütteln können, als er doch nur „kurz“ in Landshut bei Jolene geblieben ist. Er müsste die Sprache der Frau doch mittlerweile auch kennen und Jo in diesem Zustand alleine zu lassen – unabhängig davon was sie ihm sagt – fand ich doch bedenklich. Aber zum Glück hat hier wieder seine Mum eingegriffen und ihm die Augen geöffnet.
      Jolenes Verhalten kann ich allerdings verstehen. Ein Bein zu verlieren, ist ja nun doch zunächst ein extremer Eingriff in die Selbständigkeit. Das man da nicht direkt an Therapie etc denkt, kann ich da auch irgendwie nachvollziehen. Von daher fand ich es umso besser, dass Michael die Kinder als Motivationsspritze eingesetzt hat.
      Grundsätzlich muss ich allerdings sagen (da ja gesagt wurde, dass die 2. Hälfte viel emotionaler wäre), dass dies bei mir hier nicht zutreffend war. Ich fand es zwar alles tragisch, aber bei weitem nicht so emotional, wie die Verabschiedung.

      Löschen
    2. Auch ich kann dir gleich zu Beginn zu stimmen, dass es hier für mich auch weniger emotionale Szenen gab.
      Aber der Absturz, als Jo um Tami weint, und als Jamie an Jo's Bett stand und meinte er muss zurück, konnte ich mal wieder nicht an mich halten. 3 top Szenen dieses Abschnitts.
      Michaels Entwicklung ist für mich hier das positivste! Er lebt endlich mal! Genießt die Zeit mit den Mädchen und findet seine Gefühle für Jo wieder.

      Danke für die Aufklärung zwecks Cover. Das war mir bisher noch nicht so richtig klar. Aber der Stein stimmt! Jedoch ist das auf dem Cover für mich Betsy, was so aussieht,als wenn die Prota wäre. Das passt für mich irgendwie nicht so ganz.

      Jolenes Verhalten...hmmm...hier bin ich noch skeptisch. Einerseits ist eine Amputation mit Sicherheit nicht das was eine Soldatin sich wünscht und sie erfüllt auch alle Kriterien für eine PTBS, aber sie war so stark, eine Soldatin. Sie musste doch ahnen, was passieren kann und ich dachte, sie sieht immer das Licht am Ende des Tunnels. Aber es traf sie alles doch mehr, als ich vermutet hatte. Ihre erste Begegnung mit den Kindern war traurig, Gott taten die beiden mir Leid.
      Aber von Conny und Michael war es ein grandioser Plan, die Kinder als Motivatoren einzusetzen, damit sie Biss für die Therapie bekommt. Ein Hoch auf Conny. Als Therapeutin weiß ich, was das für ein harter Job ist, solche Patienten zu motivieren. Und da wir gerade bei tollen Charakteren sind, jaaaa Mila ist wirklich ein gewinnbringender Charakter im Buch.

      Freue mich auf Abschnitt 4, Jolene's Entwicklung und ihrem Weg zurück ins Leben und natürlich sind meine Gedanken bei Tami, ich hoffe, sie schafft den Kampf und die beiden sind wieder vereint.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Puhhh, der letzte Abschnitt hatte es mal wieder in sich. Bzw. insbesondere die letzten 70 Seiten haben es wieder total in sich und haben dazu geführt, dass ich wirklich wieder schluchzend am Strand lag. Man hat bei diesem Buch einfach emotional gesehen keine Ruhe. Es ist wie eine Achterbahn der Gefühle. Da ist man froh, dass sich Michael und Jo endlich wieder näher kommen und am nächsten Morgen bekommen die beiden einen Anruf mit der Nachricht, dass Tami gestorben ist. Dass da für die labile Jo erneute eine Welt zusammenbricht und sie wieder in „alte“ Verhaltensmuster reinrutscht, trinkt und keinen an sich heranlässt, war ja leider mit zu rechnen.
      Der Clou von Michale Jo mit zum Plädoyer des Keller-Falls mitzunehmen, war aber super und auch wie er eine direkte Ansprache an Jo darin eingebaut hat, war einfach zum Weinen. Was mich in diesem Zusammenhand jedoch auch sehr bewegt hat, war, dass der junge Angeklagte mit Jo sprechen wollte und ihr ins Gewissen gesprochen hat, damit sie nicht den gleichen Fehler, wie er macht. „Sie müssen den Teil von sich aufgeben, der drüben gebraucht wurde. Kommen sie nach Hause zurück, zu den Menschen, die sie lieben. Ich wünsche bei Gott, ich hätte eine Möglichkeit gefunden, das zu tun.“ (S. 431)
      Was ich auch unheimlich gut dargestellt gefunden habe, war wie sich die Beziehung von Michael zu den Kindern in der Zeit von Jolines Einsatz verändert hat. Wie sie sich – natürlich auch aufgrund der Verletzung und Wesensänderung von Jo – nun n ihren Vater klammern. Mit einer solchen Reaktion hätte man ja vorher absolut nicht gerechnet, wenn man bedenkt, wie unfamiliär Michael vorher war

      Löschen
    2. Fertig! Gut, dass ich die letzten 50 Seiten zu Hause gelesen habe. Also der Heulausbruch heute morgen auf Arbeit ging gar nicht!
      Wie du schon sagst, eine Achterbahn der Gefühle. Hier hatte man immer wieder Verschnaufpausen drin und dann kam der nächste Heulkrampf. Das Tami gestorben ist, ach man, ich hatte es mir anders gewünscht, aber die Autorin hat das super umgesetzt. Bei der Beerdigung hatte ich mir (auch wenn ich es nicht ertragen hätte) einen Gefühlsausbruch von Jo erwartet. Eine Szene, die mich aber unheimlich berührt hat, war als bei der Beerdigung die Helikopter aufgestiegen sind. Helikopter haben nach diesem Buch für mich glaub ich nun eine ganz andere Bedeutung, vor allem in Hinsicht auf Krieg. An Jo und Tami werde ich in dem Zusammenhang wohl noch lange denken.
      Michaels Entwicklung --> WOW! Er hat doch erkannt was wichtig ist im Leben und die Beziehung zu den Kindern hat sich unheimlich entwickelt. Und ich ziehe meinen Hut vor ihm, wie er Jo zurück ins Leben geholt hat!
      Zum Fall Keller: es ist hart, dass er trotzdem ins Gefängnis muss :( Richtig nach Hilfe hat sich das nicht angehört, also das er welche bekommen soll.

      Zwischenzeitlich dachte ich echt, Tamis Brief geht unter, aber da war er und er war so geschrieben, wie ich sie im Buch kennengelernt habe. Toll <333333333333333

      Ein Hoch auf die medizinische Versorgung heutzutage. Was eine "richtige" Prothese anrichten kann. Neuer Lebensmut.
      Auch ich hatte mal einen Patienten, der nach einem Motorradunfall nicht nur sein Augenlicht, sondern auch sein Bein verloren hat, es war hart, aber mittlerweile ist er stolz auf sein Carbonbein :)

      Ich schwankte zwischenzeitlich zw 4 und 5 Sternen, aber es werden 5 werden. Die unemotionalen Stellen, die manchmal zu lang gedehnt waren, waren rückblickend wichtig für die Geschichte und auch als Verschnaufpause nötig.
      Für mich war dieses Buch sowohl privat, als auch beruflich sehr wertvoll. Danke danke für diese LR!

      <33333333

      Löschen
  5. Antworten
    1. Huhu ihr beiden,
      ich freue mich, dass euch das Buch so gut gefällt, auch wenn es doch sehr emotional ist. Ich weiß noch, dass ich vor allem in der zweiten Hälfte nur noch geheult habe...
      Ich habe nach diesem Buch auch beschlossen, noch weiteres von Kristin Hannah zu lesen - also wenn da noch mal ne Leserunde startet - ich bin gerne dabei! Ich hatte zwar kürzlich einen Flop von der Autorin, aber bestimmt war das eine Ausnahme!
      LG Sabine

      Löschen
    2. Die Autorin steht nun auf unserem Plan :)
      Welches Buch war dein Flop meine Liebe?

      Löschen
    3. "Wer zu lieben wagt" - da fand ich den Plot einfach an den Haaren herbeigezogen - auch wenn es in der zweiten Hälfte dann besser wurde. "Insel des Lichts" liegt noch auf meinem SuB - vielleicht ja auch bei einem von euch? Ansonsten bin ich da aber auch offen. :-)
      LG Sabine

      Löschen
    4. Ui, das wäre doch fein, wenn du dich unseren Kristin Hannah Leserunden anschließen würdest. Ich habe auch bereits mehrere ihrer Bücher zu Hause. Insbesondere "Ein Garten im Winter" hatte Jule noch empfohlen. Vielleicht lesen wir dies als nächstes?!? Was meint ihr?! Würde ja zum Winter passen!

      Löschen
    5. Gerne! Ich bin dabei. Habe nichts von ihr auf dem SuB, kaufe aber gerne :P

      Mich würde ihre Reihe Tully & Kate noch sehr interessieren, mit dem Band 1 "Immer für dich da", aber zum Winter passt "Ein Garten im Winter" mehr :) Der Rest dann aktiv 2016 :P

      Löschen