Montag, 5. Oktober 2015

|Rezension| Black Blade #1 - Das eisige Feuer der Magie von Jennifer Estep

 Piper Verlag | Paperback | erschienen am 05.10.2015 | 368 Seiten | 14,99 € 
Reihe: Black Blade #1 | Genre: All Age Fantasy

Wer sich immer noch nicht entscheiden kann, ob er mit der Mythos Academy oder der Elemental Assassin Reihe beginnen sollte, dem schlage ich vor mit dieser Reihe, der Black Blade Reihe zu starten, denn im Grunde vereint sie all das, was ich an den anderen beiden Reihe so liebe. Obwohl die Protagonistin Lila mit ihren 17 Jahren doch wieder deutlich jünger als Gin aus der Elemantal Assassin Reihe ist, ist sie dennoch nicht so kindlich wie unsere Gwen aus der Mythos Academy Reihe. 

Auch mit ihrem neuen Reihenauftakt Das eisige Feuer der Magie überzeugt Jennifer Estep mit ihrer lockeren Schreibweise und schafft es bereits nach wenigen Seiten mir durch ihre stimmungsvolle Beschreibung das Tal Cloudburst Fall – den magischsten Ort Amerikas - näher zu bringen. Touristen kommen nicht nur wegen der wunderschönen Berglandschaft, den Cloudburst Mountain, sondern ihr Interesse gilt insbesondere den Bewohnern des Tals. In Cloudburst Fall leben nämlich nicht nur Menschen, sondern auch Magier und Monster. Und gerade letzteres weckt natürlich die Aufmerksamkeit der abenteuerlustigen Touristen. Eine der Bewohner ist auch die 17-jährige Lila, aus deren Sicht die Handlungen in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Lila verdient sich ihren Lebensunterhalt als Auftragsdiebin, denn sie wächst ohne ihre Eltern auf und ist auf sich alleine gestellt. Jeden Tag aufs Neue stellt sie sich den Gefahren ihres Jobs und versucht dabei nicht in eine der unzähligen Fehden der herrschenden Mafiabanden, den Sinclairs und den Draconis, involviert zu werden. Doch wie der Zufall es so will, gerät sie eines Tages in einen Zwischenfall und rettet den Sohn eines Familienclans das Leben und dies ist der Zeitpunkt, an dem sich Lilas Leben komplett ändert.

Und genau dieser Punkt ist es, der das Buch auch für mich hat aufleben lassen und damit auch meine Begeisterung für Black Blade. Während ich mich zuvor aufgrund der Vorstellung der verschiedenen magischen Talente der Magier noch zu sehr an die talentierten Schüler der Mythos Academy erinnert fühlte und zu allem Überfluss gab es gewisse Parallelen bei Lilas Aufwachsen zu Gin aus der Elemental Assassin Reihe, bekam die Story nun eine ganz eigene Würze. Es wurde nicht nur spannend sondern auch die unglaublich sympathischen Nebencharaktere, die immer mehr Raum in der Story genommen haben, waren eine Bereicherung der Geschichte und machten Black Blade zu einem wundervollen Lesevergnügen. An dieser Stelle muss auch unbedingt der 15 cm große Pixie namens Oscar, Lilas persönlicher Haushälter, erwähnt werden, der mich mit seiner mürrischen Art nicht nur einmal zum Lachen gebracht hat. Doch auch Lila überzeugte mich durch ihre doch sehr sarkastische Art. Sie ist kein Mädchen, dem man über den Mund fährt. Sie steht mit ihren 17 Jahren bereits ihre Frau und hat immer einen Spruch auf Lager.

Jennifer Estep ist mit Das eisige Feuer der Magie ein grandioser Auftakt gelungen, dessen Fortsetzung ich dank des bösen Cliffhangers kaum erwarten kann. Gefühlt nimmt die Geschichte um die Leibwächterin Lila nun erst richtig an Fahrt auf und ich freu mich drauf.

Kommentare:

  1. Tolle Rezension! Ist jetzt die zweite, die ich zu dem Buch lese und ich bekomme immer mehr Lust das Buch auf der Stelle zu lesen. Die Autorin ist einfach klasse und dass hier, wie du sagst, beide Reihen in diesen Buch ein wenig vereint werden, hört sich einfach super an!

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jenny,
      genauso muss es sein. :) Es freut mich, dass ich dir Black Blade näher bringen konnte und bin gespannt, wie es dir gefallen wird. Hast du ihre anderen beiden Reihen bereits gelesen?
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
    2. Hab beide gelesen, ja ^^ Und als ich heute nach Hause kam hab ich doch tatsächlich das Buch vorgefunden, ich bin vor Freude fast an die Decke gesprungen xD

      Löschen
  2. Guten Morgen,
    tolle Rezi! Mir geht es genauso wie Jenny! Ich bin jetzt noch gespannter auf das Buch als zuvor. Es liegt schon einige Tage auf meinem Reader, aber ich habe es leider noch nicht geschafft mit dem Lesen zu beginnen. Nehme ich mir aber ganz fest für diese Woche vor. Ich habe leider schon geahnt, dass es mit einem Cliffhanger endet...
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Christine,
      das freut mich, dass ich dir die Reihe schmackhaft machen konnte. Der Cliffhanger ist in der Tat etwas böse, aber umso mehr freue ich mich nun auf den Folgeband. Wünsche dir viel Spaß mit Lila!
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  3. Hört sich doch gar nicht mal so schlecht an :D

    AntwortenLöschen
  4. Ach Mann, nachdem du mich ja schon mit der Mythos Academy infiziert hast und ich die Reihe weggesuchtet habe, war es ja sowieso schon klar, dass ich auch Black Blade lesen muss, aber nun kann ich es kaum noch abwarten. :( Die Elemental Assassin Reihe kenne ich noch gar nicht. Die muss ich aber auch nicht zwingend gelesen haben, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wehe, du lässt die Reihe nun wieder so lange auf dich warten ;)
      Alle 3 Reihen, also Elemental Assassin, Mythos Academy und nun auch Black Blade sind völlig losgelöst voneinander.
      Kannst also unbesorgt zum Buch greifen!

      Löschen
  5. Hi Steffi,

    deine Rezi hört sich klasse an und ich werde das Buch definitiv lesen (müssen) :D

    Glg
    Micha

    AntwortenLöschen
  6. Steffi, muss ich jetzt mit der Reihe auch noch beginne? Ich habe noch nie was von Jennifer Estep gelesen, aber jetzt machst du mich echt neugierig.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen