Dienstag, 16. Februar 2016

|Rezension| Die Sturmschwester #2 von Lucinda Riley

 Goldmann Verlag | Hardcover | erschienen am 09.11.2015 | 576 Seiten | 19,99 € 
Reihe: Die sieben Schwestern #2 | Genre: Roman

Seit dem ersten Band Die sieben Schwestern bin ich sozusagen Lucinda Riley infiziert. Innerhalb von ein paar Monaten habe ich wirklich jedes ihrer Werke im Rahmen von Leserunden verschlungen und habe sie (bis auf vielleicht eines) wirklich ALLE geliebt und kann ihre Bücher wirklich für Einsteiger in die Welt der historischen Romane einfach nur empfehlen. Umso mehr habe ich mich natürlich auch auf die Fortsetzung Die Sturmschwester gefreut.

Die Sturmschwester handelt von der zweitältesten Schwester Ally, die mit ihrem Adoptivvater PaSalt die Liebe zum Meer teilt. Sie ist eine sehr lebhafte und willensstarke Person mit einer sehr positiven Lebenseinstellung, weswegen ich sie schon direkt von der ersten Seite an über in mein Herz geschlossen habe. Als erfolgreiche Seglerin ist es daher nicht verwunderlich, dass wir Ally in der griechischen Ägäis an Deck gemeinsam mit einer Crew erleben, wo sie sich in den Skipper Theo verliebt. Diese zarte Liebe hat mir ausgesprochen gut gefallen, da sie zu keiner Zeit aufgesetzt gewirkt hat. Beide vereint die Liebe zum Segeln und was gibt es wundervolleres als seine Leidenschaft mit dem Partner zu teilen. Zusammen mit der Atmosphäre, die das Segeln umgibt, war es einfach wie ein Stückchen Auszeit aus dem Alltagstrott. Sonne, Meer, wunderschöne Buchten und dazu der Gemeinschaftsgeist der Crew. Danke für diesen Ausflug Frau Riley!

Leider wird diese Idylle nicht nur durch den plötzlichen Tod von PaSalt gebrochen, sondern auch ein weiterer Schicksalsschlag setzt Ally sehr zu und ihr Leben steht auf dem Kopf. Ally muss wieder einmal beweisen, dass sie die Starke, der sechs Geschwister ist. Und genau dies ist der Punkt, wo ich leider sagen muss, dass ich Ally zum ersten Mal nicht verstehen konnte, denn ihre Trauer kam für mich persönlich etwas zu kurz, sodass ich die eine oder andere Handlung nicht nachvollziehen konnte. Aber jeder verarbeitet halt anders.
"In Momenten der Schwäche wirst du deine größte Stärke finden." (PaSalt, S. 80)
Doch es sind gerade diese Schicksalsschläge, die schließlich Ally dazu treiben den Hinweisen von PaSalt nachzugehen, welche sie nach Norwegen führen. In typischer Riley Manier, springen wir also von 2007 in die Vergangenheit in das Ende des 19. Jahrhunderts bis hin in den zweiten Weltkrieg.

Dort lernen wir das 18-jährige Bauernmädchen Anna Landvik kennen, die aufgrund ihrer Stimme entdeckt wird und in der Stadt Christiania – das heutige Oslos - von ihrem Entdecker Herrn Bayer gefördert wird. Eine Reise in die Welt der klassischen Musik beginnt, denn Anna schafft es schon nach kürzester Zeit der Mittelpunkt der Oper zu werden und natürlich wird das Ganze auch von einer mehr oder weniger tragischen Liebesgeschichte mit Jens Halvorsen gekrönt, der ebenfalls Teil des Orchesters ist. Lucinda Riley ist es gelungen, mir als Nichtliebhaber klassischer Musik, die kraftvolle Atmosphäre, die diese Musik ausstrahlt zu vermitteln und auch ein Stück weit schätzen zu lernen.
„Manche Geheimnisse sollten geheim bleiben, findest du nicht? Gerade du solltest wissen, dass die Gene nicht alles sind, es kommt viel mehr darauf an, was man daraus macht. […]“ (Felix, S. 561)
Leider hat mir der Sprung in die Vergangenheit nicht so gut gefallen. Anna ist mir einfach so unglaublich fern und ich konnte auch keinen wirklichen Bezug zu ihr aufbauen. Größtenteils konnte ich ihre Handlungen nicht nachvollziehen, obgleich ich mir dessen bewusst bin, dass diese Handlungen sicherlich auch der damaligen Zeit bzw. den Umständen geschuldet waren. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass mich ihre ganze Geschichte emotional einfach nicht berührt hat, sondern ich war stellenweise eher genervt von ihr. Einige Längen erschwerten mir die Szenen noch zusätzlich.

Doch trotz alledem hat es Riley im Rahmen von Annas Geschichte geschafft mich zu überraschen, nämlich insbesondere durch ihren Ausflug nach Leipzig und die Schilderungen über die Auswirkungen des zweiten Weltkriegs auf Norwegen. Insbesondere in letzter Szenerie haben mir die Charaktere – die ihr allerdings selber kennenlernen müsst - unglaublich gut gefallen. Zudem spielte sich dort auch der für mich emotionalste Moment des Buches ab. Taschentuchalarm!
Nun wusste ich, dass es, wie Felix mir zuvor erklärt hatte, letztendlich egal war, von wem ich abstammte. Wichtig war nur, dass ich überhaupt das Geschenk des Lebens erhalten hatte und das Beste draus machen konnte. (S. 563)
Lucinda Riley schafft es einfach durch ihre Worte, dass man als Leser auch ein Teil der Geschichte wird und das liebe ich so. Obwohl Die Sturmschwester erst der zweite Band der Reihe ist, war das Ankommen in Atlantis wie nach Hause kommen. Man erkennt die ein oder andere Eigenart der Schwestern wieder und lernt welche dazu.

Leider konnte Allys Geschichte nicht ganz mit dem Auftakt mithalten. Dennoch kann ich den Herbst 2016 kaum noch abwarten, denn dann entführt uns Star nach England und ich bin schon unglaublich neugierig, ob wir das Geheimnis um PaSalt etwas mehr entschlüsseln können.

Vielen Dank an den Goldmann Verlag
für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

1 Kommentar:

  1. Liebe Steffi!
    Meine Rezi ist gestern online gegangen und bei mir war es gerade umgekehrt! =) Ich mochte Teil 2 mehr und auch hier den historischen Teil lieber, auch wenn ich Ally symapathisch fand. Wie du konnte ich allerdings ihre Emotionen nicht so oft spüren. ich freue mich aber schon sehr auf Band 3 und Star.
    LIebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen