Donnerstag, 31. März 2016

Gehört im März 2016 - Werbung für Audible


Ihr könnt mich von nun an #hörbuchinfizert nennen, denn im März habe ich Hörbücher für mich entdeckt. Ehrlich gesagt hatte ich nicht damit gerechnet, dass mich das Hörbuchfieber derart packt, denn als ich mein erstes Hörbuch vor Jahren begonnen habe, bin ich über die ersten 10 Minuten nie herausgekommen. Die Stimme wirkte so hypnotisierend auf mich, dass ich immer wieder eingeschlafen bin. Abend für Abend immer wieder dasselbe, bis ich irgendwann einfach aufgab mit dem Gedanken, dass ich kein auditiver Typ bin. Aber ich wurde eines Besseren belehrt...

das Geheimnis lautet: INTEGRATION von Hörbüchern in den Alltag! 

Hörbücher lassen sich wunderbar in den Alltag integrieren und insbesondere in den Lästigen davon. Sei es beim Autofahren, beim Kochen, beim Spülmaschine Ausräumen, beim Putzen oder beim Bügeln, ohne Hörbuch ging bei mir diesen Monat absolut nichts. Das Beste dabei ist, dass diese alltäglichen Arbeiten wie im Flug vergehen und man sie schon versucht hinauszuzögern, um weiter hören zu können. Von daher werde ich im kommenden Monat mal testen, wie kompatibel ich im Zusammenhang mit Sport und Hörbüchern bin. Bisher hatte ich dies eher gemieden, da ich bislang immer nur Hörbücher höre, wenn ich alleine bin und das ist im Fitnessstudio natürlich eher weniger der Fall. Aber wo ein Wille, da ein Weg und im Grunde ist es doch klasse, wenn die Pfunde purzeln und gleichzeitig kann man ein Buch von seiner "to read"-Liste streichen.

Für mich sind Hörbücher jedenfalls eine absolute Bereicherung, denn nun haben endlich auch die Bücher eine Chance, die ich eigentlich UNBEDINGT lesen will, aber aufgrund der Vielzahl der Bücher einfach keine Lesezeit vorhanden ist. Zeit für Hörbücher lässt sich nämlich IMMER finden.

Aus diesem Grund war mein erster Schritt nun eigentlich herauszufinden mit welchem Hörbuch ich starte und natürlich welchen Anbieter ich überhaupt nutze. Entschieden habe ich mich für den Hörbuch & Hörspiel Anbieter audible, da die App nicht nur benutzerfreundlich ist, sondern sie zudem auch selbsterklärend ist, was für mich ein ausschlaggebender Punkt ist, da ich nie Lust habe mich mit technischen Dingen zu beschäftigen. Innerhalb von wenigen Minuten hatte ich den Dreh mit der App raus und war auf der Suche nach meinem "ersten" passenden Hörbuch. Nachdem ich mir eine Merkliste erstellt habe, habe ich mir von der Liste sämtliche Hörproben angehört, denn ob ein Hörbuch für mich in Frage kommt, hängt im Grunde zu 100% von der Stimme des Sprechers  ab. Erkältete Stimmen (Beispiel 1: 180 Grad Meer gesprochen von Sarah Kuttner) oder Stimmen, denen ich absolut nicht folgen konnte (Beispiel 2: Der goldene Handschuh gesprochen von Heinz Strunk), sind bei mir direkt wieder aus der Liste geflogen und männliche Sprecher scheinen mir im ersten Step wohl auch eher weniger zu liegen. Von daher ist es wohl nicht verwunderlich, dass meine ersten drei Hörbücher im März allesamt von Frauen gesprochen worden sind.

Auffällig an meiner Auswahl im März ist ebenfalls, dass ich vornehmlich Bücher ausgewählt habe, die meinem aktuellen Lesegeschmack nicht wirklich entsprechen (Hörbuch 1 & 2) bzw. wo ich mir aufgrund des bereits gelesenen Buches nicht sicher bin, ob das Buch etwas für mich ist (Hörbuch 3). Ich scheine bei Hörbüchern wohl etwas experimentierfreudiger zu sein und was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Um euch in Zukunft nun nicht nur meine gelesenen Bücher vorzustellen, wird es von nun an nicht mehr meinen klassischen Monatsrückblick - der nun allerdings lange Zeit im Winterschlaf gewesen ist - geben, sondern ich werde euch künftig unter "Gehört im..." meine gehörten Hörbücher und unter "Gelesen im..."  meine gelesenen Bücher des jeweiligen Monats vorstellen.

Let´s go!

INFERNALE
Autor: Sophie Jordan
Gesprochen von: Friederike Walke
Spieldauer: 06 Std. 28 Min.
gekürztes Hörbuch
Veröffentlicht: 15.02.2016
Anbieter: Random House Audio, Deutschland

MEINE BEWERTUNG
Gesamt: 4/5
Sprecher: 5/5
Geschichte: 4/5

Dieses Buch stand im Grunde schon seit der Veröffentlichung auf meiner Wunschliste, da die Kritiken auch derjenigen positiv ausgefallen sind, die einen doch recht ähnlichen Lesegeschmack wie ich haben und das obwohl sie auch eher weniger Dystopien / Jugendbücher lesen. Trotz alledem landete es nicht in meinem Bücherregal, da ich nicht wusste, wann ich es aufgrund meines doch recht straffen "Leserundenprogramms" lesen soll. Als ich mich dann aber für das Medium Hörbuch entschieden habe und mir die Stimme der Sprecherin Friederike Walke wirklich unheimlich gut gefallen hat, war die Entscheidung getroffen. Infernale wurde meine erstes Hörbuch!

Grundsätzlich kann ich sagen, dass mich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite thematisch fesseln konnte. Die hochbegabte Davy wird positiv auf das Mörder-Gen HTS (Homicidal Tendency Syndrome) getestet und damit beginnt für sie ein neues Leben. Ein Leben als Aussätzige.
Die Art und Weise wie die Träger des Mörder-Gens von ihrer Umwelt behandelt werden, erinnerte mich stark an die Judenverfolgung des 2. Weltkrieges. Mir hat es ausgesprochen gut gefallen, wie Sophie Jordan dieses Thema im Jugendbuchbereich umgesetzt hat, da dieses Thema an Brisanz nie verlieren wird.

Die Betonung der Sprecherin war ausgezeichnet und Friederike Walke hat es auch geschafft, den einzelnen Charakteren einen individuellen Charme zu verleihen. Ich hätte ihr noch ewig zuhören können, sodass ich es sehr schade gefunden habe, dass es sich hierbei nur um ein gekürztes Hörbuch handelt. Von daher würde ich es mir wirklich wünschen, wenn es die Fortsetzung in einer nicht gekürzten Fassung geben wird. 

Lediglich ein paar mehr wissenschaftliche Hintergründe zu dem Mörder-Gen hatten mir für die Vergabe von 5 Federn gefehlt, allerdings hatte ich dieses Manko nun auf die gekürzte Version des Hörbuchs geschoben bzw. erhoffe mir hier mehr Input im Folgeband, der wohl im Juli 2016 erscheinen soll. Sollte es meine Lesezeit erneut nicht zulassen zum Print zu greifen, werde ich auch hier wieder auf das Hörbuch gerne zurückgreifen.

Fest steht, dass das Putzen & Kochen noch nie so spannend gewesen ist, wie mit Infernale.


DIE ERBIN
Autor: Simona Ahrnstedt
Gesprochen von: Vera Teltz
Spieldauer: 16 Std. 25 Min. 
ungekürztes Hörbuch
Veröffentlicht: 01.10.2015
Anbieter: Audible GmbH

MEINE BEWERTUNG
Gesamt: 5/5
Sprecher: 5/5
Geschichte: 5/5

Ihr fragt euch wie 16 Stunden und 25 Stunden wie im Flug vergehen können?!? Dann hört euch Die Erbin als Hörbuch an, denn dieses Buch hat mich absolut überrascht und darf sich nicht nur unter den gehörten Büchern zu meinem Monatshighlight im März zählen, sondern liegt auch vor den gelesenen Büchern an No. 1.

Als dieses Buch letztes Jahr im Oktober erschienen ist, habe ich von dem Buch bewusst Abstand genommen, da ich den LYX Verlag fälschlicherweise mit dem Stempel "Vorsicht Fantasy" versehen habe, sodass ich aufgrund meiner derzeitigen Fantasy Abneigung mich nicht weiter mit Die Erbin beschäftigt habe. Ein fataler Fehler, wie sich nun herausstellte. Als ich dann aber die Rezension von der Booktuberin Juliet gesehen habe, war mein Interesse geweckt, denn sie bestätigte mir, dass dieses Buch absolut nichts mit Fantasy am Hut hat.

Obwohl ich nun kein Fan der Finanzwelt bin, habe ich gerade diesen Aspekt in diesem Buch geliebt, denn dadurch hebt sich Die Erbin von anderen Büchern in dem Bereich ab. Simona Ahrnstedt schafft es einem die Finanzwelt Stockholms ins eigenes Wohnzimmer zu bringen

Alles beginnt im Grunde mit einer Einladung zum Mittagessen, die David Hammar, der erfolgreichste Risikokapitalgeber Schwedens, ausgesprochen hat. Seine Begleitung ist keine andere als die erfolgreiche Unternehmensberaterin Natalia de la Grip, Tochter des Inhabers des Familienunternehmens Investum. David erhofft sich verwendbare Informationen von ihr zu erhalten, um Investum zu stürzen und zu übernehmen. Doch statt Informationen zu erhalten, die sein Vorhaben unterstützen, gerät er ins Wanken, denn noch nie hat ihn eine Frau so angezogen wie Natalia.

Falls ihr nun denkt, dass es sich hier um eine klassische Love Story handelt, der täuscht sich hier gewaltig, denn dieses Buch hat so viel mehr zu bieten. Die Charaktere strotzen nur vor Charme und Authentizität und man kann sich wirklich in jeden Charakter unglaublich hineinversetzen. Alle haben ihr Päckchen zu tragen, denn im Grunde geht es um reich vs. arm, privilegiert vs. unterprivilegiert, adelig vs. bürgerlich und ganz vorne steht im Grunde die Rache. Mehr will ich im Grunde auch gar nicht so dem Buch loswerden, denn ihr solltet es einfach lesen, denn diese facettenreiche Story lohnt sich definitiv, sodass ich hier nur eine absolute Lese- bzw. Hörempfehlung aussprechen kann. 

Beim Beenden des Buches bin ich übrigens aus der Schnappatmung nicht mehr herausgekommen, denn der Folgeband Ein einziges Geheimnis erscheint bereits am 7. April und ich hoffe, dass das Hörbuch auch zeitnah erscheinen wird. Sollte es nämlich wieder von Vera Teltz gesprochen sein, so werde ich keine Sekunde zögern und es mir als Hörbuch zulegen. Vera Teltz hat dieses Hörbuch nämlich unglaublich gut gesprochen. Sie verleiht jedem Charakter durch die Betonung eine eigene Note und ich denke, dass sie auch einen großen Teil dazu beigetragen hat, dass mich Die Erbin so begeistert hat.


DAS SEEHAUS
Autor: Kate Morton
Gesprochen von: Esther Schweins
Spieldauer: 07 Std. 43 Min. 
gekürztes Hörbuch
Veröffentlicht: 29.02.2016
Anbieter: Random House Audio, Deutschland

Gesamt: 4/5
Sprecher: 4/5
Geschichte: 4/5

Obwohl der Klappentext von Das Seehaus mich sehr anspricht und das Buch in aller Munde ist, habe ich bislang Abstand genommen, da mich Kate Morton mit Der verborgene Garten leider nicht zu 100% überzeugen konnte, da die Autorin einen sehr ausschweifenden Schreibstil hat und ich dadurch einige Längen zu überwinden hatte. Aus diesem Grund war ich doch heilfroh, als ich gesehen habe, dass es sich bei Das Seehaus um ein gekürztes Hörbuch handelt, denn ich dachte mir, dass wenn an den richtigen Stellen gekürzt wird, sollte es doch genau das Richtige für mich sein.

Ich musste jedoch feststellen, dass nicht der Schreibstil der Autorin ein "Problemchen" für mich darstellte, sondern die verschiedenen Zeitebenen. Während ich die anderen beiden Hörbücher wirklich manchmal nur für ein paar Minuten gehört habe, so war dies bei Das Seehaus für mich nahezu unmöglich, denn ich brauchte immer wieder ein paar Minuten, um mich gedanklich in der richtigen Zeit wiederzufinden. An dieser Stelle weiß ich nun nicht, ob es daran lag, dass ich infolge meines "Ich putze für Deutschland" zu unaufmerksam gehört habe, oder ein derartiges Buch ist einfach noch eine Nummer zu "groß" für mich.

Trotz alledem konnte mich das Das Seehaus dennoch in seinen Bann ziehen, denn ich liebe es, wenn von der Gegenwart in die Vergangenheit gesprungen wird, um ein Familiengeheimnis zu lüften. Und im Grunde hat dieses Buch noch viel mehr zu bieten, nämliche einen potenziell ungelösten Kriminalfall.
Alles beginnt damit, dass die "beurlaubte" Polizistin Sadie durch Zufall das verwahrloste Seehaus entdeckt und fängt an dessen Geschichte zu erforschen. Bei ihrer Recherche stößt sie nicht nur auf den Vermisstenfall des kleinen Jungen Theo Edevane in den 30-igern, der nie aufgeklärt wurde, sondern tritt auch in Kontakt mit Alice Edevane, die zwischenzeitlich eine erfolgreiche Krimiautorin ist. Wie das Ganze nun zusammenhängt, dass müsst ihr nun natürlich alleine herausfinden. Kate Morton ist es jedenfalls gelungen mich als einstige Thrillervielleserin derbe an der Nase herumzuführen. Und das will wirklich was heißen.

Normalerweise habe ich bei Familiengeschichten, die auf mehreren Zeitebenen spielen immer einen Handlungsstrang, der sich als Favorit entpuppt. Bei Das Seehaus war dies allerdings anders, da ich durch mein Problem der zeitlichen Einordnung häufig die Übergänge etwas geschlabbert habe und ich auch keinen "Lieblingscharakter" hatte, da ich sie alle sehr authentisch fand.

Esther Schweins mochte ich als Sprecherin wegen ihrer angenehmen Stimme sehr. Ich konnte ihr durchweg sehr gut folgen, denn sie weiß einfach mit ihrer Stimme zu spielen und sie in Szene zu setzen.

Obwohl mir Das Seehaus sehr gefallen hat, werde ich in nächster Zeit wohl noch von Hörbüchern, die auf mehreren Zeitebenen spielen, die Finger lassen und mich erst wieder an derartige Geschichten heranwagen, wenn ich etwas "geübter" im Hören bin, um die Geschichten vollends auskosten zu können. Sobald ich diese Phase überwunden habe, werde ich wohl auch zu den anderen Hörbüchern von Kate Morton gesprochen von Esther Schweins greifen.

Wie gefällt euch meine neue Rubrik "Gelesen im..." und wie steht ihr selber zu Hörbüchern? Nutzt ihr sie auch als Ergänzung zu Prints?
Welche Hörbücher habt ihr diesen Monat gehört und welche Hörbücher könnt ihr mir empfehlen?

Bitte beachtet, dass dieser Artikel Werbeanteile, die im Rahmen einer Kooperation/Produkttest mit dem Hörbuchanbieter audible entstanden sind, enthält. Die Kenntlichmachung dient der Einhaltung des Gebots der strikten Trennung von Werbung und redaktionellen Inhalten (§ 4 Nr. 3 UWG).

Kommentare:

  1. Hey Steffi,
    schön zu lesen, dass Hörbücher ab sofort auch zu deinen täglichen Begleitern gehören. Mir erging es ähnlich wie dir, Hörbücher waren bis vor ein paar Monaten gar nicht meins. Das hat sich aber geändert, eben weil ich auf meine Büchersucht bei alltäglichen Erledigungen nicht verzichten muss. Mein Post dazu ist auch schon in Arbeit und geht am 09.04. online. Vllt ist dann zukünftig auch die ein oder andere Hörrunde möglich :)

    Drück dich ♡

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu meine Liebe,

      ich weiß eigentlich gar nicht, was ich zuvor ohne Hörbücher gemacht habe. Man darf sie halt nur nicht kurz vor dem Schlafen hören, denn dann bin ich nach wie vor nach 5 Minuten eingeschlafen.
      Bin erstaunt, wie sehr du deine Posts im Voraus planst. Respekt! Ich freu mich ja schon darüber, wenn ich den TTT am WE schreibe für den jeweiligen Donnerstag :D

      Fühl dich zurück gedrückt!

      Löschen
  2. Hey :)

    Ich hab auch überlegt, ob ich mir "Infernale" als Hörbuch zulegen soll, aber das Label "gekürzt" hat mich dann zurückschrecken lassen, geb ich zu. Es ist zwar nicht so, dass ich generell kein Hörbücher mag, die gekürzt sind, aber in der Regel ziehe ich meistens ungekürzte Stoffe vor (Es sei denn, sie dauern über 30 Stunden, da lese ich dann doch lieber :D).

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ascari,

      ich fand es im Nachhinein auch sehr schade, dass es von "Infernale" nur die gekürzte Fassung gibt. Für den Einstieg war das Hörbuch allerdings von der Dauer für mich perfekt.
      Nun als alter Hörbuchhase (immerhin bin ich nun bei 4 ;)) bevorzuge ich auch die ungekürzten Fassungen. Da hat man auch einfach mehr für sein Geld ;)

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  3. Also die neue Rubriken Idee find ich toll, war ja nur eine Frage der Zeit, eigentlich :P

    Hörbücher integrieren...naja, das ist nicht so einfach, wie es bei dir klingen mag. Ich hüpfe beim saubermachen die ganze Zeit in der Wohnung rum und kann Köpfhörer dabei nicht tragen (nervig, schon getestet) Außerdem reiß ich mir die Dinger immer aus den Ohren, sobald ich ein Geräuch höre, was bedeutet, dass irgendeiner Blödsinn gemacht hat (Katze + Piepser), der Weg zur Arbeit ist auch nicht sonderlich lang (20min) und meist mit Begleitung, wo geredet wird. Und den Rest ver Freizeit guck ich Serien oder lese Bücher :P
    Nix einfach und so XD
    Mein Problem sind die Unterbrechungen und, dass ich mich nicht dauerhaft drauf konzentrieren kann. Habs schon zum einschlafen versucht - wirkt, ich schlage schnell ein und bekomme vom Buch nix mehr mit :D

    Momentan höre ich übrigens "Wie Kinder vom Bahnhof Zoo - Christiane F." Junge, das geht unter die Haut - immer noch oO

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich hast du damit recht! ;) Hab schon lange nach ner Alternative zu meinem ehemaligen Monatsrückblick gesucht und durch die Hörbücher bietet sich das nun wirklich total gut an. "Gelesen im März" ist natürlich noch in der Mache... :D

      Beim Saubermachen hüpfe ich natürlich auch immer durchs Haus und wechsel immer die Etagen. Ohrstöpsel finde ich dabei ebenfalls total lästig und deswegen habe ich einfach das Handy in der Hosentasche und auf laut, sodass ich quasi das Haus mit meinem Hörbuch beschalle. Vielleicht probierst das mal?

      "Wie Kinde vom Bahnhof Zoo" würde mich auch interessieren. Wobei ich das glaube ich eher lesen würde, da es ja in mein Beuteschema passt. Höre ja doch eher im Fantasy/Jugendbuchbereich, wobei ich nun auch noch "Endgültig" für April auf to-hear Liste habe :)

      Löschen
  4. Das freut mich, dass du dich nun doch noch für Hörbücher begeistern kannst. Ich höre ja schon ein paar Jahre - und mache es genau wie. Wenn ich unterwegs bin, beim Spazieren, beim Autofahren, im Haushalt - nur auf der Couch sitzen und Hörbuch hören, das klappt bei mir nicht. Irgendwie muss ich noch was nebenher machen...

    Und komischerweise höre ich auch oft Hörbücher, die ich nicht unbedingt lesen würde. Familiengeschichten zum Beispiel, die auf mehreren Zeitebenen spielen, höre ich auch nicht gerne - weil ich da auch schon mal durcheinander komme mit den Erzählsträngen - als Buch dagegen liebe ich ja solche Geschichten.

    Auch ich habe so meine Lieblingssprecher, und auch bei mir hängt es sehr stark vom Sprecher ab, ob ich ein Buch mag oder nicht. Und bestimmt wirst du bald auch ein paar männliche Sprecher für dich entdecken. :-)

    Willkommen im Club!

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu meine Liebe,

      ich glaube so geht es wohl den meisten von uns. Sobald man zur Ruhe kommt und Hörbücher hört, dann werden die Augenlieder einfach gaaaanz schwer. Hat einfach den "Vorleseeffekt" aus der Kindheit.

      Bin nun ehrlich gesagt etwas erleichtert, dass es dir bei Familiengeschichten scheinbar ähnlich ergeht wie mir, sodass es wohl kein "Einsteigerproblem" zu sein scheint. Hatte ja überlegt nun "Die Herren der grünen Insel" zu hören. Aber 33 Stunden Hörzeit ist schon eine Hausnummer.

      Welche Hörbücher könntest du mir denn empfehlen und welche Sprecher gefallen dir besonders gut?
      Aktuell höre ich auch meinen ersten männlichen Sprecher bei "Elias & Laia" und bin mal wieder begeistert :)
      Ich liebe einfach Hörbücher! :)

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
    2. Oooh - Sorry, ich habe ganz vergessen, dir auf deine Fragen zu antworten. Das ist mir gerade eingefallen, als ich den TTT für morgen vorbereitet habe (Thema: Meine 10 liebsten Hörbücher). Da kannst du gerne mal schauen kommen, welche ich ausgewählt habe.
      Was die männlichen Sprecher angeht, habe ich einige die ich mag. Ich mag Sascha Rothermund und Andreas Fröhlich, aber auch Christoph Maria Herbst und Matthieu Carrière, vor allem aber auch die Stimmen von Hans Korte und Gert Westphahl (die beide leider schon verstorben sind). Auch Burghart Klaußner hat eine tolle Stimme, genauso wie Dietmar Wunder (der sehr wandelbar ist) oder Simon Jäger.

      Aber ich glaube, Stimmen sind auch Geschmackssache - am betsen einfach in eine Hörprobe reinhören und hören, ob sie gefällt.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  5. Huhu :)

    Ich erzähle schon lange allen die mir mit "Ich schlafe bei Hörbüchern immer ein" kommen, dass man die im Haushalt super hören kann :D Angefangen hat das bei mir glaub ich damit, dass ich beim Wäsche aufhängen auf dem Dachboden ohne Sound einfach Angst hatte... *g*

    Und ich hab das Glück, dass meine Bibliothek (also selbst die Stadtteil-Bibliothek nicht die Hauptzentrale) eine wirklich enorm große Auswahl an Hörbüchern hat...

    Ich nutze es dennoch relativ selten um mir unbekannte Bücher zu konsumieren... Am häufigsten nutze ich Hörbücher um Bücher erneut zu hören, bevor ich z.B. die lang erwartete Fortsetzung lese. Also wenn ich mich nicht mehr an die ersten Bücher erinnere, dann höre ich sie... bevor ich das mir unbekannte Buch dann lese. :)

    Ich reagiere auf viele Stimmen auch eher allergisch. Wir hatten das Thema letztens auf Twitter... Ich mag als Frauenstimme z.B. Andrea Sawatzki echt gern! Sie hat Glennkill, Garou und Dunkelsprung gelesen... wenn du die Bücher nicht kennst... alle zu empfehlen :D Außerdem auch "Gut gegen Nordwind" und "Alle sieben Wellen"... zusammen mit ihrem Mann Christian Berkel.. dem ich auch sehr gut zuhören kann. *g* Außerdem ließt sie City of Bones etc.

    Meine große Sprecherliebe ist allerdings Rainer Strecker. Der liest die Skulduggery Pleasant Reihe... außerdem sehr viele Cornelia Funke Bücher... Rufus Beck hab ich auch schon mehrfach dabei zugehört wie er mir Harry Potter vorliest. <3

    Ich höre auch gerne Christoph Maria Herbst zu. "Er ist wieder da"... oder die gesamte "Ray ... Erdmännchen" Reihe von Moritz Matthies.

    Und die Frauen die "Silber" und die "Edelsteintrilogie" von Kerstin Gier gelesen haben mochte ich auch.

    Ich versuche allerdings meistens gekürzte Versionen zu vermeiden, weil ich eben das Gefühl habe da was zu verpassen. Manchmal geht das aber natürlich nicht. :)

    Viel Spaß noch mit der neu entdecken Leidenschaft :D

    *wink*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Svea,

      jaja, die Ausrede kommt mir bekannt vor, aber ich habe sie denke ich hiermit öffentlich widerrufen ;)
      Da ich mich mit Hörbüchern bislang wirklich noch gar nicht beschäftigt habe, nutze ich nun audible, da mich hier einfach die Auswahl insbesondere der Neuerscheinungen und die Einfachheit der App überzeugt.

      Hab mir gerade mal angeschaut, was Andrea Sawatzki neben ihren Büchern noch alles so gesprochen hat und da werde ich wohl mal "Samariter" testen. Bei den lustigeren Büchern wie Glennkill oder Garou bin ich wohl eher raus und die Chroniken der Unterwelt habe ich bis Band 4 gelesen, aber hab dann die Reihe auch abgebrochen, weil mich Clary einfach nur noch genervt hat. Aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden.

      An Harry Potter habe ich auch schon gedacht, allerdings werde ich diese wohl erst Richtung Herbst hören, denn irgendwie passen die da gefühlt besser hin als in den Frühling :)
      Bei Rainer Strecker habe ich gerade mal nachgeschaut. Die Stimme gefällt mir auch, allerdings interessieren mich leider die gesprochenen Bücher nicht so sehr. Schade, dass Christoph Maria Herbst bislang nur das Buch „Still“ von Zoran Drvenkar spricht. Aber da werde ich mal schön Acht geben ;)

      Vielen lieben Dank jedenfalls für deinen ausführlichen Kommentar und hab noch einen schönen Abend!

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
    2. Huhu :)

      Sawatzki ist der einzige Grund wieso ich Clary überhaupt noch ne Chance gebe... so einfach aufhören kann ich nicht, aber als gekürzte Hörbücher mit ihrer Stimme geht das gerade so :D

      Schade, dass du für die Leonie Swann Bücher nichts übrig hast. Gerade Dunkelsprung ist sprachlich einfach unglaublich schön :)

      Ich bin auf jeden Fall gespannt von welchen Hörbüchern du noch berichten wirst :)

      Schönen Abend *wink*

      Löschen