Montag, 21. März 2016

|Leserunde| Wie ein Stern in der Nacht von Kristin Hannah


Nach dem Verlust ihrer engsten Freundin Kate Ryan versucht die Fernsehmoderatorin Tully Hart mit aller Kraft Kates letzten Wunsch zu erfüllen: Sie kümmert sich liebevoll um deren 16-jährige Tochter Marah. Bis ein tragischer Autounfall alles ändert – Tully liegt im Koma. Ihre Mutter Dorothy steht Tully tapfer bei. Doch auch die Erinnerung an Kate bleibt für Tully weiter lebendig und gibt ihr Kraft weiterzuleben. Ein berührender Roman über drei Frauen, die mit viel Mut und Herz den Weg zurück ins Leben finden.


Der Ablauf
  • Tragt eure Fazits zu den einzelnen Abschnitten unter dem jeweiligen Leseabschnitt als Kommentar ein 
  • Bitte achtet darauf, dass ihr auch den richtigen Leseabschnitt erwischt, denn wir wollen doch nicht gespoilert werden

Die Abschnitte

1. Abschnitt: Seite 9 - 101 ( Prolog - Kapitel 6)
2. Abschnitt: Seite 102 - 185 (Kapitel 7 - 13)
3. Abschnitt: Seite 186 - 287 (Kapitel 14 - 21)
4. Abschnitt: Seite 288 - 377 (Kapitel 22 - Ende)


Die Teilnehmer
und ich :)

Kurzentschlossene Mitleser sind natürlich herzlich willkommen!

Die Leserunde ist hiermit eröffnet!

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Obwohl es nun doch etwas anders weiter geht als gedacht, bleibe ich weiterhin zwiegespalten.
      Auf der einen Seite gefällt mir die Fortsetzung nun schon etwas besser, aber die Längen bleiben trotzdem.

      Ich hätte nun nicht damit gerechnet, dass Johnny Tully so ausschließt und es ihr ankreidet, dass sie nicht für Kate die zwei Jahre dagewesen ist. Anderseits verstehe ich ihn, denn wenn man meinem Partner was arg blödes tut und er verzeiht, dann gilt das noch lange nicht für mich. Die betreffende Person ist bei mir dann unter "Beobachtung". :D Und Tully gibt sich ja wirklich doll Mühe auch wenn ihre Bemühungen wie das Klamotten ausräumen dann immer scheitern. Bei Johnny sitzt die Trauer bzw Wut einfach zu tief, dass er ihre Bemühungen als solche nicht erkennt.

      Ich bin nun gespannt, wie es weiter geht und wir mehr darüber erfahren, wieso Marah nicht mehr da ist.

      Aufgrund des Unfalls von Tully und der Tatsache das Johnny nun erkannt hat, dass er Tully unrecht getan hat, bin ich gespannt, wie es weiter geht. Ich tippe ja darauf, dass Tully über kurz oder lang bei Johnny einziehen wird. Vielleicht finden beide auch beruflich wieder zueinander, indem sich beide auf die Suche nach dem Strassenkind Marah machen? Was meint ihr?

      Löschen
    2. Es gibt doch einige Wiederholungen zu Beginn für diejenigen, die Band 1 nicht gelesen haben, nehme ich mal an. Trotzdem fehlt aber auch eine Zeitspanne und wie du sagst, betrifft es genau das Thema Marah und was wohl mit ihr passiert ist...
      Ich war auch erstaunt, dass Tully aus dem Leben der Familie verschwunden ist. Sie hat es eigentlich nur gut gemeint und ist von einem Fettnäpfchen ins Andere gestolpert. Doch das mit dem Kasten ausräumen hätte ihr einleuchten sollen...puh! Meine Mutter hat noch immer ein paar Kleidungsstücke meines Vaters (gestorben 2007)zuhause, obwohl sie sich vom Meisten getrennt hat.
      Überhaupt nicht verstehen konnte ich Johnny, als er nach LA geht! Jetzt haben die Kinder schon ihre Mutter verloren und nun nimmt er ihnen ALLES, was noch an Beständigkeit übrig war: ihr Zuhause und ihre Freunde! Wie furchtbar das für die Kinder sein muss! Johnny denkt nur an sich! Eigentlich trifft genau das Gegenteil ein, was Kate wollte....traurig!
      Ich hoffe, dass die "übersinnlichen/christlichen" Elemente nicht mehr werden...damit kann ich nicht viel anfangen.
      Was hält ihr vom ersten Abschnitt?

      Löschen
    3. Ich bin auch froh, dads es erstmal nicht wie befürchtet weitergeht. Dennoch gefällt mir die Aufteilung in zwei Zeitebenen. Was mir nicht gefällt, sind, wie Martina schon sagte, die übersinnlichen Elemente. Das passt so gar nicht zum ersten Teil und wäre mir hier zu viel des Guten.

      Wie schon bei "Wie Blüten im Wind" haben wir hier eine anhaltende Trauer - keiner kann und will richtig loslassen. Tully verliert sich total darin und momentan schaut es so aus, als gäbe es keinen Ausweg für sie. Auch ein Umzug ist meiner Meinung nach nur eine temporäre Lösung, bis man von den Erinnerungen eingeholt wird.

      Tully wird nun, ohne Kate, schonungslos bewusst, dass sie eigentlich niemanden hat und sich auf keinen verlassen kann. Ihr ach so tolles Leben im Rampenlicht verpufft innerhalb von "nur" 6 Monaten. Ich hoffe, sie macht nicht irgendwann Kate dafür verantwortlich, dass ihre Karriere ein jähes Ende genommen hat.

      Das große Rätsel um Marah. Bin gespannt, wo sie hin ist, wenn sie auch nicht bei Tully ist. Ob sie wohl letztendlich Model geworden ist?

      Löschen
    4. Da schreibe ich gestern Abend noch so, dass ich mit dem Buch zur Couch schwebe, nichtsahnend sozusagen, denn kurze Zeit schwebt Tully da durch die Gegend. Wie Martina und Janine kann ich damit nicht viel anfangen, auch wenn Kate so der Geschichte erhalten bleiben soll.
      Nachdem ich im ersten immer mal wieder meine Schwierigkeiten mit Johnny und dessen Liebe/Gefühle für Kate hatte, zeigt sich hier, wie tief diese sind. Zwar lassen seine Aktionen Kurzschlußreaktionen erkennen (in der Hoffnung auf Linderung des Schmerzes), aber ich glaube, er wird dies erkennen. Als er den Anruf wegen Tully erhält, ist er ja wieder in der Nähe von Seattle, also scheint L.A. nicht von Dauer gewesen zu sein.
      Janine hat die Aufteilung in Zeitebenen erwähnt, die auch ich als positiv empfinde. Dass sie so sehr mit Wiederholungen eingehen, eher nicht.
      Natürlich stellt man sich als Leser bei so manchen Bücher die Frage, wie es denn mit den Figuren weitergeht. Ob sich die Fortsetzung wirklich lohnt, mag ich bezweifeln.
      Ms. Fettnäpfchen - Tully - gern würde ich behaupten, dass sie irgendwas in mir auslöst, aber selbst für Mitleid müsste ich mich aufraffen.
      All das, was wir schon im ersten Teil vermutet/gewusst haben, kommt nun auf sie zu. Sie verliert den Boden unter den Füßen.
      Das Einzige, was mich interessiert und zum Weiterlesen animiert: was ist mit Marah ?

      Löschen
    5. Es liest sich wieder sehr flüssig, das stimmt. Aber auch ich bin bisher noch nicht so begeistert. Längen empfinde ich aber auch keine, es ist lediglich Tullys komatöses Gerede mit Kate nicht so meins.

      Ich glaube, dass Johnny deswegen so sauer auf Tully ist und sie ausschließt, weil Tully Dinge nach Kates Tod tut, die irgendwie missverständlich sind, wenn man nicht das weiß, was Kate von Tully wollte (bei der Beerdigung, das mit dem Singen und Tanzen, und die Leute zu unterhalten). Johnny dachte da wohl, dass sich Tully unangemessen verhält und nur im Mittelpunkt stehen will. Derweil hat Tully versucht, das alles für Kate zu tun.

      Momentan ist mir alles noch zu viel Tragik, zu viel Kummer, zu viel Leid, zu viel Unfall und Leid. Und @Steffi, ich glaube nicht, dass Tully so schnell wieder aus dem künstlichen Koma auswachen wird ...

      @ Martina: Johnnys Reaktion, nach L.A. zu ziehen, finde ich nun auch etwas überschnell getroffen. Ich bin mir sicher, dass Kate das so nicht gewollt hätte. Aber was man nicht alles macht, wenn man trauert. Ich kann ihn ja verstehen, dass es ihn schmerzt, wenn ihn alles Zuhause nur an Kate erinnert und er einfach weg und einen Neuanang machen will. Ich denke, das wäre auch meine erste Intention, wenn mir so etwas passieren würde. Gleichzeitig vegisst er da aber seine Kinder, die aus ihrem Umfeld, der Schule, ihren Freunden gerissen werden. Leider hat er sie nicht gefragt, wie sie so einen Neustart finden würden.

      Dass es so etwas wie Nahtoderfahrungen gibt, das weiß ich. Ich habe selbst schon zwei Leute kennengelernt, die für einige Minuten tot waren und mir von ihren Erfahrungen in dieser Zeit erzählt haben. Beide haben mir erzählt, dass sie eine außerkörperliche Erfahrung gemacht haben, also dass sie sich über ihrem Körper schwebend erlebt haben und dann war es ganz hell um sie herum und sind dann Familienmitgliedern begegnet, die bereits verstorben sind ... Also, ich finde diese Beschreibung von Tully durchaus glaubhaft. Aber trotzdem ist es mir ein bisschen zu viel gewesen. Ich weiß nicht, inwiefern man dann derartige Gespräche, wie Tully es mit Kate tut, führen kann? @Hibi: Für mich hat es ebenfalls ein bisschen den Anschein, als würde Kate so der Geschichte erhalten bleiben sollen.

      Mir gefällt das mit den zwei Zeitebenen noch nicht so gut. Ich komme da leider immer durcheinander bzw. bin dann verwirrt. Und ... habe ich was verpasst? Marah ist schon weg? Ich dachte, sie ist jetzt mit ihrer Familie in L.A. und telefoniert oft mit Tully und beschwert sich so viel über ihren Vater. Ist sie schon ausgerissen?

      Für Tully kann ich aktuell leider auch noch kein Gefühl aufbringen, nein auch kein Mitleid. Dass sie jetzt scheinbar keinen Job mehr hat und sogar mit Panikattacken zu kämpfen hat, finde ich alles too much Drama.

      Löschen
    6. Obwohl ich ja doch ein Fan von verschiedenen Zeitebenen bin, finde ich es hier leider eher misslungen. Man muss ständig überlegen, ob man sich kurz nach dem Tod von Kate, kurz vor bzw nach dem Unfall von Tully befindet. Normalerweise habe ich da eigentlich keine Probleme mit, aber mir wird hier einfach zu sehr gesprungen.

      @Janine B.: Mit "zu viel Tragik, zu viel Kummer, zu viel Leid, zu viel Unfall und Leid" ... "too much Drama" bringst es im Grunde auf den Punkt!

      Löschen
    7. Ich lese eigentlich viele Bücher mit verschiedenen Zeitebenen, aber ich habe auch hier so meine Probleme.
      @Janine: Natürlich verstehe ich, dass JOhnny am liebsten weg will und etwas neues aufbauen. Aber das kann man machen, wenn man alleine ist, aber nicht, wenn man Kinde rhat und die dann auch noch alles verliere, nicht nur ihre Mutter. ich denke, diese Gedanken kommen dann ganz automatisch, wenn man selbst Mutter ist ;)
      Und das mit der Nahtoderfahrung stört mich auch nicht(ich denke auch, dass es sowas gibt), aber die ewigen Zwiegespräche mit Kate.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Nun haben wir also zwei Labile. Ich weiß nicht, aber mir ist das mit dem Borderline bei Marah nun schon zu viel und finde es schade, dass das iTüpfelchen dann auch noch Pax setzt. Zusammen eine wahrhaft tolle Kombi, um nicht abzurutschen. Ich bin mir dessen bewusst, dass man in der Trauer sich zu Menschen eher hingezogen fühlt, die Ähnliches durchlebt haben und die einen einfach verstehen. Aber ich weiß nicht, mir ist es einfach zu viel.
      Dann auch noch Tully, die einem wirklich nur leid tun kann. Sie hatte immer nur ihre Karriere und nun hat sie auch diese verloren und muss feststellen, wie ersetzbar man ist.

      Was mich ein wenig stört, ist dieser Übersinnliche Touch bei Tully im Krankenhaus, wo so getan wird, als sei Kate anwesend. Mit so was kann ich einfach nichts anfangen.

      Mal sehen, ob ich jetzt noch was geschafft bekomme, denn das Buch liest sich doch echt fix.

      Löschen
    2. Ah, jetzt sprichst du auch den übersinnlichen Touch im Krankenhaus an. Mir geht es da genauso...damit kann ich nichts anfangen.

      Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Autorin immer eine Person in der Geschichte hat, die keine Mutter hat und im schlechten Milieu ist....in Band 1 war es Tully...die Mutter gibt es dazu, aber eigentlich wissen wir alle, dass das Wort eine total falsche Bezeichnung für diese Frau ist. Nun rutscht Marah ab....und im letzten Buch war es doch Lexie, die aus schlechten Haus kam.
      Was ich nicht verstehe ist, dass man doch sieht wie diese Trauergruppe aussieht und die Psychologin diese auch noch unterstützt. Ich will mich jetzt nicht auf Äußerlichkeiten beschränken, denn ich habe extra nochmals das Datum nachgbättert: 2010.....und da werden Pearcings und gefärbte Haare erwähnt wie etwas ganz Schreckliches!! Also ich kenne mehr als genug Jugendliche mit Ohrtunnel, Piercings, Tattoos....und niemand davon ist schlecht, drogensüchtig, arbeitslos, Herumtreiber usw.
      Diese Verallgemeinerung mag ich gar nicht....genauso wie im vorletzten Buch der Alkohol. Wobei hier Tully ja ganz ohne erhobenen Zeigefinger Alkohol und Tabletten einwerfen darf....

      So, und jetzt lese ich mal bei meinem anderen Buch weiter bzw. fange an und lasse die anderen LR teilnehmer hier auch mal ihren Senf abgeben =)

      Löschen
    3. Was das Aussehen von Pax anbelangt gebe ich dir absolut recht! Hannah verallgemeinert hier unglaublich stark und bedient sich Klischees von 1990. Hat mir auch nicht gefallen.
      Ebenfalls hatte ich es nicht verstanden, dass die Psychologin bei Pax und MArah nicht dazwischen gegangen ist, weil sie muss doch gemerkt haben, dass sich diese von der Gruppe abkapseln und im Grunde ihre Trauer auf eigene Art bewältigen.

      Löschen
    4. Was den übersinnlichen Faktor anbelangt, hatte ich diesen im ersten Abschnitt noch nicht kritisiert, da ich gedacht habe, dass das aufhört. Aber war ja leider nicht der Fall :(

      Löschen
    5. Ich bin ernsthaft am Überlegen, ob ich wirklich weiterlesen soll. Eine dermaßen negative Stimmung über knapp 200 Seiten schlägt mir aufs Gemüt. Und am Ende ist dann bestimmt auf wundersame Weise alles wieder tutti...?

      Die Zeitebenen stören mich nicht wirklich, aber so ziemlich alles andere. Trauerbewältigung ist wichtig, keine Frage. Aber alle in diesem Buch setzen eher auf Verdrängung, als Kate ins Herz u die Erinnerungen zu schließen und endlich wieder anfangen zu leben. Das ist mir auch viel zu viel Drama...

      Löschen
    6. @Janine: so erging es mir auch und das fing schon nach den ersten 50 Seiten an. Aber ich habe immer noch Steffis "Augen zu und durch" vor mir.^^

      @der übersinnliche Kram: ja darauf bin ich schon im ersten Abschnitt eingegangen. Hätte ich so nicht gebraucht.

      @Psychologin: Marah und Pax - hier schließe ich mich dem Unverständnis von Steffi an. Sie mahnt ganz vorsichtig, aber lässt es zu. Schweigepflicht ok, aber sie lässt Marah sich da reinstürzen.

      @Marah in der Vergangenheit: die krasse Veränderung nach dem Tod ihrer Mutter ist schon schockierend. Ich bekomme dennoch kein richtiges Gefühl für sie.

      @Marah in der Gegenwart: IM VERLUST LAG FRIEDEN, IM TOD SCHÖNHEIT, IN DER REUE FREIHEIT. An der Stelle wäre ich gern schon ausgestiegen. Als sie dann noch Pax (in der versifften WG) bittet, sie nach Seattle zu begleiten und er nur beim zweiten Anlauf, weil Geld in Aussicht steht, einwilligt, war ich für die Schilderungen danach (Gegenwart) schon verschlossen.

      @Tully: hier weiß ich gar nicht, wo ich ansetzen soll ?
      Vielleicht ja bei dem Modetipp, den sie Marah vor der Gruppentherapie gibt ?
      JEDER JUNGE IN DER GRUPPE WIRD VERRÜCKT NACH DIR SEIN!
      Oh man...da ich aber schon im ersten Teil keine wirklich Sympathie für sie hervorkramen konnte, würde ich mich nur aufregen, wenn ich weiter auf sie eingehe.

      Löschen
    7. @Hibi: Ja, das ganze hat alles was von Melodramatik! Charaktere sind einfach überzeichnet und man hat als Leser das Gefühl für dumm verkauft zu werden, denn man hätte auch durch weniger Drama verstanden, dass alle traurig sind und nicht auf den Tod von Kate klar kommen.

      Löschen
    8. @Janine: Halte durch und denk an das Mantra "Augen zu und durch" :D

      Löschen
    9. Marahs Wandel zur depressiven, aufsässigen Göre, die sich ritzt und mit diesem Typen (Paxton) abgibt, finde ich nicht gut. Derweil ist sie ja noch (schon?) 20. Ich hoffe, sie kommt aus diesem Mist wieder raus. Sie fühlt sich eindeutig verloren, aber gleichzeitig auch übergangen, so als würde sich niemand für ihre Meinung/ihr Leben interessieren. Scheint so, als wäre sie noch in der Pubertät steckengeblieben ... Manchmal nervt sie mich jetzt schon mit ihrem Verhalten, das muss ich ehrlich zugeben.

      Auch zu Tully fühle ich mich nicht mehr hingezogen. Mich nervt diese Herumleiderei schon so sehr - eigentlich finde ich sie nur mehr bemitleidenswert, im negativen Sinne. Von der starken, selbstbewussten Frau ist nicht mehr viel übrig geblieben. Stattdessen ist sie nun von Medikamten abhängig und säuft sich jeden Tag zu. Nicht gerade attraktiv.

      @ Janine: Hast du dich schon entschieden, ob du weiterlesen wirst? Ich schon, aber irgendwie finde ich es gerade etwas mühsam, diese ganze Negativität lesen zu müssen, auch wenn ich das Geschriebene echt flüssig zu lesen finde.

      Die Autorin stellt die Trauerbewältigung - wobei ich finde, dass man hier nicht wirklich von Bewältigung sprechen kann ... - sehr etrem und in meinen Augen viel zu übertrieben bei allen Charakteren dar. Sowohl Tully, als auch Marah bekommen ernsthafte psychische Schwierigkeiten und scheinen immer weiter abzurutschen/ihr Leben gerät immer mehr aus den Fugen. Und Johnny ... übergeht seine Kinder und ist total jähzornig geworden, kommt mir vor. Kann doch nicht sein, dass sie ganze 4 Jahre nach dem Tod von Kate immer noch so tief trauern, oder?
      Wie es den beiden Jungs geht, erfährt man bisher noch gar nicht. Auch etwas schade.

      @ Steffi: "Augen zu und durch" ist gerade wohl wirklich kein so schlechtes Mantra. ;)

      Löschen
    10. @Janine: ja, ich werde es mir für heute Abend nochmal vornehmen. Mal sehen, wie weit ich komme. Schnell lesen gehts ja schon. Ab morgen gehts aber auf jeden Fall erstmal mit Carl Mørck weiter, das reizt mich gerade mehr...

      Löschen
    11. Oh ja, stimmt! Der 6. Morck wartet ja schon auf euch. ;) Ich werde euch stalken!

      Löschen
  3. Antworten
    1. Der Unfall von Tully scheint Johnny und Marah wohl wieder etwas näher zu bringen, denn immerhin reden sie in der Kapelle ein wenig miteinander. Beide machen sich Vorwürfe, was mit Tully passiert ist....
      Sollte einen nun wohl emotional mitnehmen, aber der Funke will nicht überspringen. Es lässt mich zwar auch nicht kalt, aber ich frag mich beim Lesen schon die ganze Zeit, ob das alles ist, was Hannah in diesen 2 Büchern zu bieten hat. Ein bisschen weniger Drama und ein paar Seiten weniger und es wäre vielleicht ein ganz netter Einzelband geworden, aber so...

      Ich finde diese Rückblenden auch irgendwie nicht wirklich gelungen. Brauche immer ein paar Seiten, um mich zurecht zu finden, wo wir uns zeitlich befinden...

      Das mit Dorothy fand ich nun ganz interessant, aber kommt für mich irgendwie zu spät. Ihre Beweggründe hätte ich gerne schon in Band 1 erfahren. Aber immerhin scheint sie nun ihren Weg gefunden zu haben...

      Löschen
    2. Ja, so geht es mir auch. Zu viel Drama, Baby ;) Und deswegen habe ich auch noch immer keine richtige Beziehung zu Tully in diesem Band gefunden.
      Und auch zu Dorothy kann ich dir nur zustimmen! das war das, was ich zum Schluss damals angesprochen habe....Dorothy flüchtet aus dem Krankenhaus und das wars dann! Hier in der zweiten Hälfte des zweiten Bandes ihre Geschichte endlich zu erzählen ist zu spät! Schade!

      Löschen
    3. Ich glaube in Band 1 hatte ich bereits keine Beziehung zu Tully. Scheint wohl einfach nicht meine Reihe zu sein.

      Löschen
    4. Und wieder Tully: WIE GERN WÜRDE ICH MEINE BESTE FREUNDIN ANRUFEN UND MICH VON IHR TRÖSTEN LASSEN. (bei der Kendra-Situation) Ohne Kate scheint sie nichts auf die Ketten zu bekommen.

      Weiter geht es damit, dass sie mit Xanax vollgepumpt und mit Wein abgefüllt noch stolz darauf ist, dass sie ihr Versprechen Kate gegenüber, sich um Marah zu kümmern, endlich einlösen kann.

      Zu viel Drama - habt ihr schon festgestellt - und auch mir ist das alles zu viel.

      Löschen
    5. Motto des Buches: erstmal ne Xanax und alles wird gut...

      Warum nun noch Dorothys Geschichte? Um zu rechtfertigen, wieso sie so abgestürzt ist, schwere Kindheit etc. Und dass sich das bei Tully nun alles wiederholt, muss dann quasi so sein... Ich bereue es gerade ein bisschen, das Buch zur Hand genommen zu haben, es vermiest mir Teil 1 ein bisschen... Ich lese jetzt noch die letzten Seiten runter und begebe mich dann zum Sonderdezernat Q nach Dänemark...

      Löschen
    6. Ich bin echt langsam, ich weiß ...
      Und wieder einmal ist es so: es muss erst etwas Ernstes passieren, dass wieder alle zueinander finden und dann wird großartig bereut, was in den letzten Monaten und Jahren passiert ist, was die Leute auseinander gebracht hat. Eigentlich sehr traurig. Und wenn Tully nicht mehr wieder aufwacht? (Obwohl ich das nicht glaube, da ja jetzt Dorothy zu Tully zurückgekehrt ist ... und ich nicht glaube, dass Hannah das Buch so traurig für sie enden lässt.) Dann zerfrisst Marah und Johnny das für den Rest ihres Lebens und sie rücken noch weiter auseinander bzw. in irgendeine Sucht und selbstzerstörerisches Verhalten hinein?

      Ehrlich gesagt, fand ich es sehr interessant, endlich mal was aus Clouds Vergangenheit zu lesen. Das erklärt zum Teil schon, warum sie so eine miese Mutter war und es nicht fertiggebraucht hat, für ihr Kind da zu sein.
      Ich habe im Vorband ja schon geahnt, dass ihre Mutter nicht die Heilige ist, für die Tully ihre Großmutter gehalten hat. Und ihr Vater war ja fürchterlich ... Aber das waren andere Zeiten, da war so was alles leider noch "normal". Und nun ist wohl auch klar, wer Tullys Vater ist. Aber da muss noch was Schlimmes passiert sein, sonst wäre Cloud doch nicht zu der kiffenden und saufenden Frau geworden, die sie jahrzehntelang war und sonst hätte sie es Tully auch erzählt, wer ihr Vater war, als sie danach gefragt hat. Naja, ich werde es im 4. und letzten Abschnitt herausfinden.

      @ Steffi: ich finde die Gestaltung der Rückblende hier auch nicht gut gelungen. Es sind lediglich ein paar *** und dann sind wir in einer anderen Zeitebene, da fällt es mir auch nicht gerade leicht, mich zu orientieren. Das hätte man anders kennzeichnen können.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Endlich geschafft! So wirklich begeistern konnte mich das Buch nun nicht!
      Von der Handlung fand ich es einfach zu lahm und gerade die Szenen bei Tully im Krankenhaus in Verbindung mit Kate mochte ich leider gar nicht. Es war mir einfach zu klischeehaft. Tully, die sich zwischen den Welten bewegt und nicht wieder aufwachen will, weil sie Kate "wiedergefunden" hat.

      Das Marah nun wieder zu Besinnung kommt, da war doch im Grunde mit zu rechnen.

      Wirklich viel habe ich zu dem Abschnitt eigentlich nicht zu sagen... Ich hoffe nur, dass das nächste Buch der Autorin mir wieder gefallen wird.

      Löschen
    2. Hier wird die Krankenhausszene vom ersten Teil noch mal aufgegriffen und wir erfahren endlich, wohin Cloud verschwunden und was danach passiert ist. Dazu kommt Clouds Geschichte und warum alles so gekommen ist, wie es kam.
      Steffi hat es schon geschrieben - zu spät.
      Ganz bin ich noch nicht durch, aber ich kann schon mal sagen, dass ich diese beiden Bücher nicht unbedingt gebraucht hätte, vor allem weil ich bisher gern von der Autorin gelesen habe.

      Löschen
    3. Gebraucht hätte ich sie definitiv auch nicht!
      Bin nun umso gespannter auf das nächste Buch!

      Löschen
    4. Ich bin dann mal durch. Was soll ich schreiben ?
      Clouds/Dorothys Geschichte hatte etwas und erklärt so einiges. Aber wie gesagt, zu spät.
      Die Autorin hat ihre Figuren mit so viel Drama versehen, das es einfach zu viel wirkt/ist.
      Unendliche viele Baustellen an denen gearbeitet wird und für keine bekommt man ein richtiges Gefühl. Weniger ist halt doch manchmal mehr.
      Als Marah diesen Pax endlich in einem anderen Licht gesehen hat, habe ich mich einerseits `gefreut´, aber auch etwas geärgert. Bei all den Büchern der Autorin, die gelesen habe, hat sie es immer geschafft, dass sich die Figuren nachvollziehbar entwickeln. Auch hier kann man das beobachten. Aber weil eben so viele Dramen untergebracht wurden, kommen die nicht so recht zur Geltung, denn man kommt nicht in die Position, mit einer Figur verbunden zu sein. Mir erging es jedenfalls so.

      Löschen
    5. Das ganze hätte man meiner Meinung nach alles in einem Buch verwerten können, ein bisschen komprimierter. Der Schluss mit Kates "Gedanken" hat mir gefallen, das hätte ich mir in der Form für Teil 1 gewünscht.

      Na gut, wir können wieder ein Buch von der Liste streichen und auf ihr nächstes gespannt sein. In der Hoffnung auf Besserung :)

      Löschen
    6. Ich muss zugeben, dass ich den letzten Teil auch nach dem Schema von Steffi "Augen zu und durch" gelesen habe. Ich bin sowieso schon die ganze Woche ziemlich mies drauf und dann noch so ein Buch, das einem eigentlich NUR runterzieht...war nicht gerade passend ;) Außerdem hat es mir auch, wie schon Janine von janines Bücherwelt schreibt, das erste Buch auch ein bisschen vermiest. Schade, schade!
      Mit den Figuren konnte ich diesmal auch nicht wirklich mitfühlen. Fand ich doch im ersten Band einige wirklich toll, konnte ich keine Beziehung mehr zu ihnen aufbauen. Und dann der schnelle Schwenk von Marah...nicht nachvollziehbar für mich!
      Außerdem war mir das Ende zu lang! Da speicht Tully mit Kate...also in ihrer wahrnehmung und es kommt zu einer Art: "Du musst dich jetzt entscheiden, Tully" und dann atmet sie zwar selbst, aber sie liegt noch ein ganzes Jahr im Koma?! Das passt für mich nicht ganz zusammen.
      Ich werde jetzt einnmal eine Pause von der Autorin nehmen und die nächsten Bücher nicht in der LR mitlesen (ich habe sie auch gar nicht zuhause). Ich werde aber eure weiteren Reaktionen zu ihren Büchern verfolgen....fühlt euch gestalkt! ;)

      Löschen
    7. Da ich Band 1 ja im Grund genauso schlecht fand, fühle ich mich bei dem Band einfach nur bestätigt.

      @Martina: ich hab auch nicht verstanden, wieso sie nun noch 1 Jahr im Koma liegen musste. Völlig unnötig, aber irgendwie musste das Buch ja mit Seiten gefüllt werden.
      Finde es schade, dass du bei den nächsten Hannah Runden nicht dabei bist, aber ich hoffe wir werden dir die Rückmeldung geben können, dass die Reihe nur ein einmaliger Ausrutscher gewesen ist.
      Hätte aber nicht damit gerechnet, dass das Qualitätsgefälle bei Hannahs Büchern so extrem ist. Wenn man das mit "zwischen uns das Meer" vergleicht. Ist ja wie Feuer und Wasser!

      Löschen
    8. Ich habe ja "Zwischen uns das Meer" noch nicht gelesen und möchte es mir jetzt einnmal für später aufheben. Es dürfte ja ihr bestes Buch sein...und ihr letztes, wenn ich es so gesehen habe...aber ich brauch mal eine Pause ;)

      Löschen
    9. Also so arg schlimm fand ich das Buch jetzt auch nicht - aber da scheine ich mit meiner Meinung eher allein dazustehen. Mir haben gerade die letzten Seiten richtig gut gefallen, als sich alles langsam wieder ins Gute entwickelt hat. Ich fand es auch nicht unglaubwürdig, dass Marah ihren Freund plötzlich mit anderen Augen gesehen hat. Ich bin mir sicher, dass es diese plötzlichen Wandlungen gibt. Und ich glaube, dass, als Kate zu Tully im Koma gesagt hat, dass sie sich entscheiden muss, Tully schon einige Monate im Koma lag und eh kurz darauf aufgewacht ist, als sie sich entschieden hat und dann zum ersten Mal ihre Augen geöffnet hat.

      Zum Schluss hat mich die Geschichte sogar noch richtig rühren können. Weinen musste ich nicht, denn es hat ja wirklich wundervoll geendet, aber ich fand Kates Gedanken über das Leben ihrer Familie und von Tully wunderschön tröstlich.

      Also wenn ich diese Dilogie schon so mochte, bin ich echt mal gespannt, was ich dann erst zu "Zwischen uns das Meer" sagen werde ... ;)

      Löschen
  5. Euer Gesamteindruck / Rezensionen:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werden wohl leider nur 2 Sterne werden. Mich konnte das Buch einfach nicht packen und ich fand das Thema Vergangenheits- und Trauerbewältigung auch nicht gerade gelungen umgesetzt. Mir fehlte da irgendwie an Tiefgang. Weniger Drogen & Schmerzmittel hätten dem Buch vielleicht auch gut getan...

      Zudem fand ich die Zeitsprünge nicht optimal gewählt. Ich hatte immer wieder Probleme mich zurechtzufinden, wo wir uns gerade zeitlich befinden.

      Leider nicht meine Reihe!

      Löschen
    2. "Leider nicht meine Reihe." - fasst den Gesamteindruck kurz und knapp zusammen.

      Löschen
    3. Ich habe 4 Sterne vergeben. Hier ist meine Rezension: http://janine2610.blogspot.co.at/2016/03/rezension-wie-ein-stern-in-der-nacht.html

      Löschen
  6. Antworten
    1. Wünsche euch ganz viel Spaß bei der Runde ;)

      LG, Alex

      Löschen
    2. Danke dir! Schade, dass du nicht dabei bist!
      Aber Adler-Olsen wartet ja schon auf uns :)

      Löschen
    3. Meine Güte, du bist schon durch? Ich hab gerade mal 16 Seiten gelesen ...

      Löschen
    4. Jep bin ich! Wollte das Buch so schnell wie möglich beenden, da ich ja auch nicht gerade der größte Fan von Band 1 bin! "Augen zu und durch" so lautete das Motto! :D

      Löschen
    5. Jetzt wollte ich gerade vermelden, dass ich mit dem Buch unterm Arm in Richtung Couch schwebe und dann sehe ich, dass Steffi schon "davongeflattert" ist.
      "Augen zu und durch" ist ja nun wieder so ein Motivationsspruch, der mir ein "och nööööö..." entlockt. *schnarch

      Löschen
    6. War ja bekanntlich nicht so der Fan von Band 1 :D
      Aber gefühlt liest sich dieser Band noch schneller als sein Vorgänger.
      Viel Spaß also :)

      Löschen
  7. Du bist schon fertig??? Aber HALLO! ;)
    lg
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hatte gestern Abend begonnen und da im Grunde schon die ersten 3 Abschnitte gelesen und heute dann schnell den Rest! Liest sich ja zum Glück recht flott!

      Löschen