Samstag, 5. November 2016

|Rezension| Dein perfektes Jahr von Charlotte Lucas


Bastei Lübbe | Hardcover | erschienen am 29.09.2016 | 576 Seiten | 16,00 € 
Einzelband | Genre: Roman

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben – aber den Tagen mehr Leben.

Mit dieser chinesischen Weisheit beginnt nicht nur Dein perfektes Jahr, sondern so könnte auch Deines beginnen. Es liegt in Deiner Hand! Wer sich fragt warum, der sollte zu diesem wundervollen Roman aus der Feder von Charlotte Lucas, ein offenes Pseudonym der Autorin Wiebke Lorenz, greifen.

Jeder von uns hat schon einmal über den Sinn seines Lebens philosophiert, so auch unsere beiden Protagonisten Hannah und Jonathan, deren Antworten jedoch nicht unterschiedlicher sein können. Während die Erzieherin Hannah das Hier und Jetzt genießt und ein sehr lebensbejahender Mensch ist, hat der erfolgreiche Verlagsinhaber Jonathan die Antwort hierauf vergessen. Doch sind deren Leben „perfekt“ und wann ist ein Leben überhaupt „perfekt“?

Um diese und im Grunde die eigentlich wichtigen Fragen des Lebens zu beantworten, wird Dein perfektes Jahr abwechselnd aus der Sicht von Hannah und Jonathan erzählt, deren Leben lediglich durch einen ausgefüllten Filofax miteinander verbunden ist. Ein Filofax, der das Leben eines Menschen verändert. Aus diesem Grund ist es auch nicht verwunderlich, dass der Kapitelaufbau Tagebucheinträgen sehr ähnelt.

„Ab sofort als Aufgabe für jeden Tag: Schreibe hinten in den „Notizen“ morgens 3 Dinge auf, für die du dankbar bist. Etwas, das von Herzen kommt: dafür, dass die Sonne scheint; für deine Freunde; für die Liebe; dafür, dass du laufen kannst; für alles, was dir einfällt.“ 
(Filofax, S. 191)

Es ist jedoch nicht alleine der Filofax, der hier zum Umdenken anregt, sondern auch Menschen, die aufgrund ihres Berufstandes, oder gar ihrer Lebensweise in unserer heutigen Gesellschaft leider belächelt und nicht ernst genommen werden. Dabei sind es häufig diese, die wissen worauf es im Leben ankommt und die trotz ihrer Mittellosigkeit reicher sind als so manch erfolgreicher Buchverleger.

„Was man halt so macht, wenn einem alles offen steht. Reisen, zum Beispiel. Oder irgendwelche Charity-Projekte verwalten. Segeln, Polo spielen, Golfen, so was machen doch Leute wie du.“ (Leopold, S. 266)

Der Einstieg in Dein perfektes Jahr ist mir zugegebener Weise nicht leicht gefallen, da die beiden Protagonisten und deren Geschichte anfangs sehr ausführlich beschrieben worden sind, ich mich aber in den Charakteren absolut nicht wiederfinden konnte. Zu fremd erschien mir deren Lebensphilosophie. Doch von Seite zu Seite fühlte ich mich mehr angesprochen. Entdeckte ähnliche Verhaltensmuster und begann nachdem ich das Buch abends zur Seite gelegt hatte das Gelesene zu reflektieren.

„Nein er war nicht undankbar oder unglücklich, das war es nicht. Sein Leben war … okay. Aber eben nicht mehr. Sein Leben passierte einfach, lief vor sich hin, ohne besondere Höhe oder Tiefen. Es … funktionierte. Er funktionierte.“ 

(Jonathan, S. 200)

Sehr gelungen fand ich auch, wie die traditionsreiche Ausrichtung des Verlages von Jonathan seine eigene Persönlichkeit widergespiegelt hat und wie das Thema anspruchsvolle Literatur und Unterhaltungsliteratur in Dein perfektes Jahr thematisiert worden ist. 

Mit Dein perfektes Jahr hat Charlotte Lucas es geschafft bei mir die verschiedensten Emotionen hervorzurufen. Ich habe mit Hannah geweint, mit Jonathan und Leopold gelacht und dabei über die Dinge nachgedacht, die mich am Tage selbst glücklich gemacht haben. Charlotte Lucas hat es geschafft, dem Buch den nötigen Tiefgang zu verleihen und eine Geschichte erschaffen, die das Leben schreibt. Ein modernes Märchen.

Dein perfektes Jahr ist ein tiefsinniger Roman, der nicht nur zum Nachdenken, sondern zum Umdenken und insbesondere Handeln anregt, denn hinter „Dein perfektes Jahr“ steckt im Grunde Dein ausgefüllter Filofax! Schaut euch Dein perfektes Jahr einfach mal genauer an: das terminkalenderartige Format, die abgerundeten Ecken, die Einträge und das verspielte Cover.

„Es gibt nur zwei Tage im Jahr an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.“ 

(Dalai Lama, S. 189/190)

Vielen Dank an Bastei Lübbe
für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

No Comments Yet, Leave Yours!