Sonntag, 6. November 2016

|Rezension| New York Diaries - Claire von Ally Taylor


Droemer Knaur Verlag | Klappenbroschur | erschienen am 04.10.2016 | 320 Seiten | 9,99 € 
Reihe | Genre: Liebesroman

New York Diaries ist die neuste Reihe der beiden Autorinnen Ally Taylor (aka Anne Freytag) und Carrie Price (aka Adriana Popescu). Abwechselnd berichten die beiden Autorinnen über die Bewohner des Knights Buildings, einem schon in die Jahre gekommenem Hochhaus in New York City, sodass die Mieten für die Bewohner auch relativ erschwinglich sind. Mit dem Diary von Claire macht Ally Taylor den Anfang in dieser Reihe.

Wie der Zusatz „Diary“ schon sagt, wird die aus der Sicht von Claire erzählte Geschichte unterstützt durch ihre handschriftlichen Tagebucheinträge, wodurch man in das Gefühlsleben von Claire als Leser noch tiefere Einblicke erlangt, was ich sehr gelungen fand.

Claire ist eine Foodkritikerin, die gerade vor dem Nichts steht, denn mit gebrochenem Herzen, ohne Job und keinem Cent in der Tasche, stehen ihr eigentlich nur noch die Türen ihres Kinderzimmers offen. Wäre da nicht noch ein begehbarer Kleiderschrank in der Wohnung ihrer Freundin June, die mir ihrem einst besten Freund Danny zusammenwohnt. Und so beginnt Claires Neuanfang in New York City.

„Ich dachte, ich wäre auf der Schnellstraße Richtung Erwachsenwerden, 
aber langsam habe ich den Eindruck, ich bin irgendwo falsch abgebogen.“ 
(S. 7)

Doch schon der Neuanfang erweist sich als tückenhaft, denn statt durch die Wohnungstür muss Claire über die Feuertreppe durchs Fenster steigen und als wäre dies nicht genug erblickt sie ihren neuen Nachbarn in flagranti und verliert die Fassung. Wieso, das müsst ihr an dieser Stelle natürlich selbst herausfinden. Fakt ist jedoch, dass auf euch eine zuckersüße Liebesgeschichte mit viel Herzschmerz wartet, die es zu genießen gilt. Und New York wäre nicht New York, wenn sich nicht auch Claires Wünsche erfüllen, fernab der Männerwelt.

Was ich an Claire besonders mochte ist, dass sie eine ganz normal Frau mit Wünschen, Ängsten und Sehnsüchten ist. Sie hat weder eine verkorkste Kindheit hinter sich noch sind ihre Eltern unheimlich reich. Claire ist eine ganz normale 30-jähirge Frau, die versucht mit ihrem Scherbenhaufen namens „Leben“ klar zukommen und einen neuen Weg einzuschlagen. Obwohl sie auf mich für ihre 30 Jahre stellenweise sehr naiv wirkte, konnte ich hier aber getrost drüber wegsehen, denn manchmal treiben uns einfach gewisse Umstände dazu so zu handeln. 

In New York Diaries – Claire sind es aber auch insbesondere die Nebencharaktere, die dem Buch seinen gewissen Charme verleihen. Jane kann man sich als Freundin wirklich nur wünschen und auch die männlichen Bewohner des Knights Buildings wissen, wie man sich Sympathiepunkte beim Leser verschafft. Zu guter Letzt muss ich natürlich auch Josh, Claires Bruder, erwähnen, denn ich finde es einfach großartig, wie die beiden sich gegenseitig unterstützen.

Wenn ihr New York Diaries – Claire noch intensiver spüren wollt, so empfehle ich euch beim Lesen den beigefügten Soundtrack von Claire abzuspielen. Dadurch wirkt das Buch noch um einen Ticken intensiver und emotionaler und wie im wirklichen Leben, verbindet man die einzelnen Szenen mit den jeweiligen Musikstücken. Allerdings möchte ich euch mein absolutes Lieblingslied, welches es nämlich leider nicht in die Playlist geschafft hat, aber dennoch in dem Buch erwähnt wird,  nicht vorenthalten:

„Als die Melodie beginnt, spüre ich augenblicklich die Gänsehaut. 
Die Erinnerungen kriechen über meinen Körper, und Tränen sammeln sich in meinen Augen.“ 
(S. 92)


Ally Taylor konnte mich wie gewohnt mit ihrem flüssigen Schreibstil überzeugen! Ich liebe einfach ihren Wortwitz, der dem Buch genau die richtige Portion Humor verleiht. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, wodurch das Lesetempo sehr hoch gehalten wird, denn „ein Kapitel lese ich noch“ funktioniert da wirklich perfekt.

Als ich den Titel New York Diaries - Cliare gelesen habe, war ich als ein absoluter New York-Fan, der nebenbei gesagt allerdings noch nie dort gewesen ist, unheimlich angetan und wusste direkt, dass ich dieses Buch lesen muss. Ich wollte New York, die Stadt, die niemals schläft, aber bekam ich New York?!? Leider war es für meinen Geschmack etwas zu wenig, da sich der größte Teil des Buches in dem Wohnungskomplex des Knights Buildings abspielt und eben nicht draußen in der hektischen, pulsierenden, großartigen Weltmetropole New York City. Zum Glück änderte sich dies aber ab circa der Hälfte des Buches und wir durften Claire bei einer kleinen Tour durch New York begleiten, wo ich auch die für mich bis dato unbekannte Flüsterecke in der Central Station kennenlernen durfte. Für die Folgebände würde ich mir allerdings wünschen mehr über das New York der Bewohner des Knights Building zu erfahren.

New York Diaries – Claire ist eine unterhaltsame Popcornkinoliteratur mit einem Hauch New York aus der Feder von Ally Taylor.

Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag
für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

1 Kommentar:

  1. Hallo Steffi :)

    ich wollte nur kurz dalassen, dass ich deine Rezi bei meiner verlinkt habe. Wenn du etwas dagegen hast, sag Bescheid ;)

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen